Links, zwo, drei, vier (KW 10)

Infos rund um die Technikmesse CeBIT, die "Webciety" und Sascha Lobo, die Wahlcomputer-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, E-Voting-Tests in Österreich und eine Analyse der Google-Tauglichkeit der deutschen Parteienwebsites: Dies und mehr in der aktuellen Linkliste.

 

TU Wien berät in Sachen E-Voting

Die TU Wien berät das österreichische Wissenschaftsministerium zur E-Voting-Einführung bei der kommenden Wahl zur Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH). Thomas Grechening und Gerald Fischer von der Forschungsgruppe für industrielle Software an der TU im Interview u. a. zum Thema staatliche Sicherheitsinfrastruktur sowie zu Komponenten, Vorteilen und Problemen eines E-Voting-Systems.

Bundesverfassungsgericht gegen Wahlcomputer

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Dienstag, 3.März 2009, den Einsatz von Wahlcomputern im Jahr 2005 als nicht verfassungsgemäß eingestuft, da die Stimmgabgabe der Wähler und somit die Wahlergebnisse nicht überprüfbar waren. Ein allgemeines Verbot für elektronische Wahlgeräte bedeutet dies allerdings nicht. Stattdessen müsse eine „zuverlässige Richtigkeitskontrolle" gesichert sein.

E-Voting verbesserungswürdig, aber vorteilhaft

Interview mit Christian Rupp, Leiter der Plattform Digitales Österreich. Dieser sieht keinerlei Probleme beim E-Voting und verteidigt die elektronische Wahl. Dennoch räumt er ein, dass besser aufgeklärt, kommuniziert und überzeugt werden müsse.

Interview mit Sascha Lobo anlässlich der CeBIT

Der Blogger, Unternehmer und Berater Sascha Lobo im Gespräch mit tagesschau.de über die „Webciety", soziale Netzwerke und digitale Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Lobo schreibt neben anderen deutschen Blogger-Größen für das die CeBIT begleitende 01blog.


Parteien im Test bei Internetwahlkampf via Google

Das Blog SEO testete die „Google-Tauglichkeit" der Parteien im Superwahljahr 2009, ermittelte so die höchsten Sichtbarkeitsraten und verglich den Sichtbarkeitsindex politischer Portale. Dabei überraschte die Linkspartei als Testsieger, während die SPD nach ihrem Relaunch in Sachen Suchmaschinen-Sichtbarkeit offenbar zurückstecken muss.

Digitale Dividende ebnet den Weg für Breitband in ländlichen Regionen

Am Mittwoch, 4. März 09, beschloss die Bundesregierung die „Frequenzbereichszuweisungsplanverordnung". Dies bedeutet die Freigabe kaum genutzter Frequenzbereiche für Breitbanddienste zugunsten der „Digitalisierung des terrestrischen Rundfunks". Die rund 800 Kommunen und „weißen Flecken" auf der Landkarte, die bisher nur über Satellit Hochgeschwindigkeits-Internetzugang bekommen können, sollen so an das Breitbandnetz angedockt werden.

CeBIT-Schwerpunkt „Webciety"

Für die Thematik „vernetzte Gesellschaft" findet sich auf der CeBIT ein Extrabereich. Aussteller wie Youtube, Sevenload & Co. finden hier ihren Platz. Auch die Blogger sind vertreten, unter anderem durch den Blogvermarkter Adnation. Zeitgemäß werden außerdem Wahlkampf 2.0, Online-Netzwerke und Microblogging thematisiert.

Kommentar verfassen