Willkommensnetz: Flüchtlingshilfe vor Ort

Karte WillkommensnetzEin neuer Vorstoß zur besseren Koordinierung von Flüchtlingshilfen: Campact e.V. startet mit seinem Willkommensnetz ein Online-Verzeichnis für lokale Flüchtlingshilfen in Deutschland. Bisher haben sich rund 1.300 Hilfsinitiativen in die interaktive Karte eingetragen. Ziel des Projekts ist eine bessere Vernetzung von lokalen Initiativen mit BürgerInnen, die ihren Teil zur Bewältigung der Flüchtlingswelle beitragen möchten.

Ein schneller Überblick über die Flüchtlingsinitiativen vor Ort: das soll mithilfe des neuen Willkommensnetzes der Bürgerbewegung Campact deutlich einfacher werden. In einer deutschlandweiten Übersichtskarte werden sämtliche Flüchtlingshilfen, die sich selbstständig in die Karte eintragen und so auf sich aufmerksam machen können, angezeigt. Mit rund 1.300 eingetragenen Initiativen ist das Willkommensnetz die bundesweit größte Übersicht. Durch eine Mitmach-Funktion sind interessierte BürgerInnen darüber hinaus in der Lage, sich direkt bei ihrer lokalen Initiative zu melden und ihre Hilfe anzubieten. Ähnliche Angebote gibt es zwar auch schon von anderen Organisationen, beispielsweise die Übersichtskarte des Fördervereins PRO ASYL. Neu ist jedoch, dass die Einträge von den Flüchtlingshilfen im Willkommensnetz selbst gestaltet werden können. Die Karte lässt sich auch problemlos auf den Webseiten der lokalen Initiativen einbinden.

BürgerInnen zum Engagement ermutigen

Das Angebot, so Campact-Vorstand Günter Metzges, soll vor allem das bürgerliche Engagement fördern, ohne das die Flüchtlingswelle nicht bewältigt werden könne: „Die Aufnahme einer großen Zahl von Geflüchteten bringt langfristig große Chancen, kurzfristig aber auch erhebliche Herausforderungen für unser Land. Das fordert nicht nur den Staat, sondern uns alle: Nur durch ein bürgerschaftliches Engagement von vielen kann die Integration der zahlreichen neuen Mitbürger gelingen.“ Campaignerin Katharina Nocun ergänzt: „Neue Technologien machen es möglich, potentielle Helfer und lokale Initiativen so einfach und unkompliziert zu vernetzen wie noch nie. […] Das Willkommensnetz soll Menschen dazu ermutigen, sich einzubringen und lokale Initiativen bei sich vor Ort zu unterstützen.“

Der Verein machte schon mit einem Appell gegen Rassismus auf sich aufmerksam, der von mittlerweile über 185.000 Menschen unterschrieben wurde. Campact ist eine Nichtregierungsorganisation, die BürgerInnen eine Beteiligungsplattform im Netz bieten möchte. Laut eigenen Angaben sind derzeit über 1,7 Millionen Menschen bei Campact registriert. Der Verein setzt sich dabei für progressive Politik ein, unter anderem in den Bereichen Umweltschutz, Menschenrechte, direkte Demokratie und soziale Gerechtigkeit. Zuletzt kündigten sie gemeinsam mit Digitalcourage e.V. eine Verfassungsklage gegen die kürzlich beschlossene Vorratsdatenspeicherung an.

Bild: Screenshot

CC-BY-SA

Kommentar verfassen