Videos für mehr Toleranz

Der Schülerwettbewerb „361 Grad Respekt“ geht in die zweite Runde. Mit kurzen Video-Clips sollen Jugendliche sich mit den Themen Diskriminierung und Ausgrenzung auseinander setzen. Das Bundesfamilienministerium wirbt dabei mit einer Reihe von Prominenten und Partnern für mehr Offenheit und Akzeptanz in der Gesellschaft.

Die Kampagne „Laut gegen Nazis“, die Amadeu-Antonio-Stiftung und Youtube veranstalteten bereits im vergangenen Jahr zum ersten Mal den Schülerwettbewerb "361 Grad Respekt – Der Youtube Jugendwettbewerb gegen Ausgrenzung". Aufgrund der großen Resonanz geht das Projekt nun in die nächste Runde. Schülerinnen und Schüler ab 13 Jahren können bis zum 16. Oktober Video-Clips in dem dafür eingerichteten Youtube-Kanal hochladen. Themenschwerpunkte sind Ausgrenzung, Rassismus, Homophobie und Cyber-Mobbing. Alleine oder mit maximal fünf Personen können die Schüler Videos für eine der Sparten „Music", „Freestyle", „Shortstory" oder „Support" produzieren.

Schirmherrin des Projekts ist die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU). Prominente Paten sind u.a. die Bands „Die Fantastischen Vier“ und „Silbermond“ sowie der Schauspieler Daniel Brühl, Fußballnationalspieler Philipp Lahm und der ehemalige Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert. Zu gewinnen gibt es ein exklusives Treffen mit den „Fantastischen Vier“ inklusive Konzertbesuch.

Kommentar verfassen