Social Media im neuen Bundestag

Social_MediaMehr Facebook, weniger Youtube und im Schnitt über 2000 Follower auf Twitter: Im Auftrag von UdL DIGITAL hat der Hamburger Wahlbeobachter Martin Fuchs untersucht, wie Social Media im neuen Bundestag genutzt wird.

Wie viele Abgeordnete sind in den unterschiedlichen Social-Media-Plattformen aktiv? Welche Social Networks werden dabei hauptsächlich genutzt? Und welche Fraktionen sind im neuen Bundestag überdurchschnittlich häufig in den sozialen Medien vertreten? Das und mehr hat der Hamburger Wahlbeobachter Martin Fuchs für UdL DIGITAL untersucht. Die Social-Media-Nutzung der Abgeordneten in Zahlen:

Nahezu jeder Abgeordnete des neuen Bundestages hat mindestens ein Social-Media-Profil. Aktuell verfügen 95,1 Prozent aller Parlamentarier über ein solches Profil – ein Zuwachs um rund fünf Prozent im Vergleich zum Juli 2013.

socialmedia

Facebook ist unter den Abgeordneten das mit Abstand beliebteste aller Social Networks. So haben insgesamt 62 Prozent der Parlamentarier eine Facebook-Fanseite. Das sind rund 12 Prozent mehr als noch im alten Bundestag. Die Zahl der Twitter-User dagegen hat leicht abgenommen – nach wie vor aber tweetet immerhin die Hälfte aller Abgeordneten. Auf dritter Stelle liegt Youtube: 42,1 Prozent aller Parlamentarier haben einen Youtube-Profil oder einen Youtube-Chanel. Allerdings sind auch hier die Zahlen leicht rückläufig.

facebook

twitter

youtube

Deutlich hinter den drei erst genannten Social Networks folgt Google+. Dort haben 173 der 630 Bundestagsabgeordneten und damit 27,5 Prozent aller Abgeordneten einen Account angelegt. Das sind insgesamt 4,1 Prozent mehr als noch im Juni 2013. Xing wird von insgesamt 164 Abgeordneten (26 Prozent) genutzt – hier ist ein minimaler Zuwachs zu verzeichnen. Nicht so dagegen bei der Anzahl derjenigen Abgeordneten mit einem flickr-Account. Nur 87 Parlamentarier (13,8 Prozent) sind dort vertreten, knapp acht Prozent weniger als noch im Vorjahr.

googleplus

xing

flickr

Und wie sieht es in den Fraktionen aus? Grundsätzlich ist über alle Fraktionen hinweg ein Anstieg der Nutzung im Vergleich zum alten Bundestag zu erkennen. Mit 8,4 Prozent fällt dieser Anstieg bei der SPD besonders deutlich aus. Insgesamt aber sind die Grünen in den sozialen Netzwerken besonders aktiv: 62 ihrer 63 Bundestagsabgeordneten haben mindestens ein Social-Media-Profil – das sind 98,4 Prozent. Darauf folgt die SPD mit 97,4 Prozent und Die Linke mit 96,9 Prozent. Etwas abgeschlagen liegen CDU/CSU auf 91,2 Prozent. Insgesamt haben dort 286 der 311 Bundestagsabgeordneten mindestens ein Social-Media-Profil.

fraktionen

Und zum Schluss ein Blick auf die Follower: Im Durchschnitt besitzt jeder Bundestagsabgeordnete mit einem Twitter-Account 2.308 Follower, und mit einer Facebook-Fanseite 2.781 Fans. Damit ist die Zahl der Twitter-Follower um 69 Personen und die Zahl der Facebook-Fans um 232 User gestiegen.

follower

 

Bild: Jason Howie(CC BY 2.0)

Grafiken: www.udldigital.de, Quelle: Martin Fuchs

CC-Lizenz-630x110

Eine Antwort auf Social Media im neuen Bundestag

  1. Spannende Daten. Haben Sie die Zahlen auch nach Geschlecht der Abgeordneten vorliegen? Eine Kollege an der Harvard University interessiert sich fpr das Thema.

    wolfgang.donsbach@tu-dresden.de

Kommentar verfassen