Schlussspurt der Unterstützer

Die Parteien haben ihre Unterstützernetzwerke sicher nicht verheimlicht, aber den großen Funktionsumfang haben sie auch nicht gerade an die große Glocke gehängt. Wenige Tage vor der Wahl ist es besonders spannend, einen Blick in die Onlinenetzwerke zu werfen. Wie binden die Parteien die Unterstützer in die letzte, in die heiße Wahlkampfwoche ein?

Schon ein erster Blick in die Unterstützerseiten der großen Parteien zeigt, dass eine vollständige Übersicht über deren Funktionsvielfalt unmöglich in einem Blogbeitrag gegeben werden kann. Auf unzähligen Seiten, Profilen, Foren, Kommentaren und Blogs äußern sich Mitarbeiter und Mitglieder, werden Wahlkampfaktionen geplant und politische Debatten vorbereitet. Daher hier ein Einblick in die Welt von teAM2009 (CDU), meineSPD, mitmacharena (FDP), meine Kampagne (Grüne) und linksaktiv (Linkspartei).

CDU: teAM 2009



 

Die CDU hat in ihrem Unterstützerportal teAM2009 einen Plan für die letzten Tage vor der Wahl eingestellt. Für die kommenden Tage gibt es Themenschwerpunkte und eigens dafür zum Download bereitgestellte Flugblätter.
Ausführlich beschreibt die CDU ihre Ideen für die letzten 72 Stunden, die von Verteilaktionen (neudeutsch: Canvassing) über Firmenbesuche bis hin zu direkter Wähleransprache reichen. Noch verbesserungswürdig ist die Aktivierung der Unterstützer: Unter den Vorschlägen für die letzten drei Tage vor der Wahl findet sich keine Möglichkeit, direkt einen Ansprechpartner zu erreichen oder sich als Teilnehmer einzutragen.

 

SPD: meineSPD

Homepage meineSPD

Auch die SPD bietet ihren Unterstützern ein umfangreiches Aktionspaket für die letzten 72 Stunden vor Schließung der Wahllokale. Allerdings werden die Ideen, die mitunter einiges kreativer als bei der  CDU sind, nur wirklichen Parteimitgliedern zugänglich gemacht und sind auch für diese nicht leicht zu finden. Dafür ist aber die PDF-Broschüre weit ausführlicher als die wenigen Stichpunkte im teAM-Portal. Kleiner aber feiner Detailunterschied: Während die CDU ihre Unterstützer nur per Telefon herumfragen lassen möchte, ob Bekannte schon wählen waren, schlägt die SPD dafür Facebook und SMS vor.

 

FDP: mit mach arena

Homepage mitmacharena

Die FDP gibt ihren Unterstützern in der mitmacharena Aktionsideen für den “heißen Endspurt”. Auch wenn der Titel funkensprühenden Ideenreichtum vermuten lässt, die tatsächliche Auflistung bleibt blass. Aufkleber am Auto, FDP-Plakate im Wohnzimmerfenster und die üblichen Anrufe oder Besuche bei Unentschlossenen. Kreativer ist da schon die Idee, junge Wähler zu einem “private viewing” von Stefan Raabs Sendung zur Bundestagswahl
einzuladen und anschließend mit ihnen zu disktuieren. Wie bei den anderen Parteien fehlt auch bei der FDP die Möglichkeit, direkt einen Ansprechpartner oder Unterstützer zu finden.

 

Grüne: Meine Kampagne

Homepage Meine Kampagne

Die Grünen bieten in jedem Fall die optisch überzeugendste Darstellung ihrer Aktionen im Wahlkampfendspurt – und machen sie gleich ganz öffentlich. Die Unterstützer werden aufgerufen, Bekannte und Freunde mit Infomaterial per Video oder direkter Ansprache als Brief auf die Wahl hinzuweisen. Außerdem darf natürlich der Aufruf zum Telefonieren nicht fehlen. Eine besondere Aktion ist  "3 Tage wach". Dort werden rund um die Uhr bis zur Wahl Anfragen der Bürger beantwortet, die auf allen erdenklichen Kanälen eingereicht werden können.
Ganz fortschrittlich kann man als Unterstützer mit nur einem Klick unter dem Artikel seine Teilnahmebereitschaft signalisieren.

Die Linke: linksaktiv

Homepage linksaktiv
Bei der Linken finden sich (auf den ersten Blick?) keine Anregungen für die letzten Wahlkampftage oder gar den Wahltag selbst. Die aktuellsten “Aufgaben”
sind schon etwas älter, einzig das TV-Duell kann noch mit etwas Aktualität punkten. Statt einer wirklichen Ausrüstung mit Aufgaben scheint bei der Linken die Vernetzung der Community der wichtigere Zielpunkt zu sein. Bei keiner anderen Unterstützerseite finden sich so viele Anknüpfungspunkte für die Unterstützer.

Zuerst erschienen im Blog des Autors auf homopoliticus.de

4 Antworten auf Schlussspurt der Unterstützer

  1. Gast sagt:

    Jetzt noch einmal alles für ANGIE geben!

  2. Gast sagt:

    Jetzt noch einmal alles für Angie geben!

  3. sgievert sagt:

    Ah, die Schlussoffensive des Online-Wahlkampfs! Als Autor würde man sich aber eher eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema wünschen, als sinnfrei vollgeschmierte Kommentarspalten.

  4. eberesche sagt:

    Weisheit ist gefragt
    Wahl-O-Mat hat mir bestätigt, ich liege in meinen Intentionen der LINKEN am nächsten, wie sehr viele Menschen in meiner Umgebung. Dabei sind einige der Ziele, wie z.B. Mindestlohn, nicht zwingend links, weil bei europäischen Nachbarn lange schon üblich. Ich finde es unvernünftig, wenn angesichts der von Banken verursachten Krise den Banken Geschenke gemacht werden. Ich finde es unvernünftig, bürgerliche Parteien eine Mehrheit zu geben, da klar ist, sie werden nach der Wahl den Sozialstaat zurückfahren. Ich finde es schäbig, wenn weiter auf Hartz IV beharrt wird, obwohl klar ist, damit wird Armut in Deutschland weiter zementiert. Ich finde finde es unehrlich, von Fortschritten in der Bildung zu reden, wo jeder weiss, dass Kinder aus sozialschwachen Familien Wege zur Bildung nur sehr schwer finden können. Ich finde es schon beinahe kriminell, die LINKE zu stigmatisieren, während an jedem Strassenrand rechtsradikale Parolen zu lesen sind. Ich finde, keine der demokratischen Parteien ist weise genug, unser Land allein zu regieren.
    Deswegen schau ich vor der Wahl auch genau darauf, welche Partei sich wirklich als konsensfähig erweist, welche politische Kultur sie pflegt.

Kommentar verfassen