Projekt Datenspende – Wie arbeitet Google?

google-485611_640.jpgPersonalisiert Google unsere Suchergebnisse? Und welche deutschen Parteien und Politiker stehen dort präferiert ganz oben? Pünktlich zur heißen Phase der Bundestagswahl hat die Plattform AlgorithmWatch in Kooperation mit fünf Landesmedienanstalten ein Tool entwickelt, welches genau das herausfinden soll.

Das Crowdsourcing-Projekt “Datenspende” startet diesen Donnerstag und funktioniert über ein extra entwickeltes Tool, dass sich Nutzer als Plug-In für ihren Browser installieren können. Alle vier Stunden sucht es dann nach einer vorgefertigten Liste von rund 15 Parteinamen und Politikern. Hierzu gehören etwa SPD und CSU, aber auch Angela Merkel oder Christian Lindner. Das ganze funktioniert automatisch – vorausgesetzt, der Rechner ist am Strom und der Browser eingeschaltet.

Die Ergebnisse werden zunächst in einer Datenbank gespeichert und schließlich für jedermann zugänglich gemacht. Sie stehen im Anschluss auch für die eigene Auswertung zur Verfügung. Ziel des Ganzen: Herauszufinden, wie Google persönliche Nutzerpräferenzen für die Optimierung der Suchmaschinen nutzt – und welche Themen im Rahmen der Bundestagswahl Hochkonjunktur haben. Wer teilnehmen möchte, kann sich hier informieren und das Tool downloaden.  

 

Titelbild: By 422737 on Pixabay, CCO Public Domain

CC-Lizenz-630x1101

Kommentar verfassen