Piratenpartei

Wie gut schneidet die Berliner Piratenpartei in den Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Design, Service sowie Soziale Medien und Beteiligungsmöglichkeiten im Online-Wahlkampf 2011 ab?

Screenshot Piraten

Screenshot der Seite www.berlin.piratenpartei.de

Die Berliner Piratenpartei, mit dem Spitzenkandidaten Andreas Baum, erreicht in unserem Online-Wahlkampf-Test einen Platz im Mittelfeld. Während Design und Übersichtlichkeit der Seite sehr schlecht bei uns wegkommen, können die Piraten dies durch guten Service sowie erstklassige Beteiligungsmöglichkeiten und Interaktivität wieder gutmachen.

PiratenAuf www.berlin.piratenpartei.de gelangt man auf ein äußerst unübersichtliches Wahlkampfportal. Auffällige Farben und ein unklares Layout machen es dem Nutzer schwer, sich auf den ersten Blick zurechtzufinden. Dies ist auch der Grund dafür, warum die Piraten im Bereich Nutzerfreundlichkeit und Design im Parteienvergleich mit Abstand am schlechtesten abschnitten. Lediglich das Wahlprogramm und die Veranstaltungsübersicht sind gut zu finden. Das Kurzwahlprogramm der Partei war von keinem unserer Tester zu finden. Dass dieses sich letztlich tief versteckt im Piratenwiki befindet, konnten wir nur durch eine separate Twitter-Anfrage herausfinden.

Ein weiteres Problem tauchte bei unserer Frage nach dem Spitzenkandidaten auf. Die einzige Möglichkeit herauszufinden, um wen es sich handelt, war ein Blick auf den ersten Platz der Landesliste. Dieses Vorwissen kann aber nicht bei allen Bürgern vorausgesetzt werden.
Ein großes Problem gab es auch bei der Suche nach dem Kandidaten des jeweiligen Wahlbezirks. Durch unzählige verschiedene Links und unübersichtliches Design fand man zwar die Seite der Kandidaten, hatte aber trotzdem noch nicht ganz verstanden, wen man wählen kann. Zu willkürlich und wahllos ist das Layout der Seite, als dass der Nutzer wertvolle Informationen daraus ziehen könnte. Daher gab es auch bei der Nutzerführung so gut wie keine Punkte – vor allem deshalb, weil es noch nicht einmal ein Suchfeld gab, um dem Chaos der Seite zu entkommen.

Auch in der Kategorie Barrierefreiheit schließen die Piraten durchschnittlich ab. Wie bei allen anderen Parteien ist eine Navigation mit der Tabulatortaste möglich und die Seite ist für Menschen mit Farbsehschwächen gut lesbar. Einziges Extra, dass keine der anderen Parteien aufwies, war eine Audiodatei des Wahlprogramms. Ein sehr guter Ansatz, der hoffentlich im nächsten Wahlkampf auch von anderen Parteien übernommen wird.

Punkten konnten die Piraten dafür im Service. Schnell und informativ erhielten wir Antworten auf unsere Fragen via E-Mail und Twitter. Dafür gab es die volle Punktzahl. Auch in der Kategorie Soziale Medien und Beteiligungsmöglichkeiten für Bürger ist die Piratenpartei ganz vorne dabei. Auf Facebook, Twitter und dem Blog „Kaperbrief“ ist die Partei sehr aktiv. Lediglich die Nutzung des YouTube-Kanals fällt etwas dürftig aus. Viele Punkte sammelten die Piraten auch bei den Beteiligungsmöglichkeiten für Bürger. Die Piraten nutzen das Diskussionstool „Liquid Feedback“. Mitglieder können sich einloggen, politische Anträge zur Abstimmung stellen und Kommentare posten. Nicht-Mitglieder können sich als Gast einloggen, um so die parteiinternen Diskussionen zu verfolgen. Das schafft Transparenz und ist daher eine sehr gute Idee. Im Bereich Interaktivität stechen sie außerdem positiv mit ihrem Piratenwiki hervor, bei dem alle Bürger eingeladen sind, sich zu beteiligen. Neben den bereits erwähnten Kanälen sind die Piraten auch noch auf flickr, Myspace, Digg und identi.ca vertreten. Außerdem bieten sie Podcasts an und das Piratenwiki. Dafür gab es sieben Sonderpunkte.

Unser Fazit zur Seite der Piratenpartei ist daher: In den Kategorien Soziale Medien und Beteiligungsmöglichkeiten sowie Service sind die Piraten sehr gut, die Nutzerfreundlichkeit ist allerdings ungenügend. Die Piraten haben die Möglichkeiten, die das Internet im Hinblick auf Bürgerpartizipation bietet, erkannt und erfolgreich für sich genutzt. Durch ein schlechtes Design und fehlende Nutzerfreundlichkeit reichte es jedoch nur für den zweiten Platz, dicht gefolgt von CDU, SPD und Linken.

Hinweis: Kommentare bitte beim Hauptartikel "Grüne punkten online" posten!

Hier geht es zu den Auswertungen mit ausführlichen Begründungen:

  • Gesamtergebnis
  • Einzelauswertung der Parteien:

  • SPD
  • Die Linke
  • CDU
  • Bündnis 90/Die Grünen
  • FDP
  • Einzelauswertung der Kategorien:

  • Nutzerfreundlichkeit und Design

  • Service
  • Soziale Medien und Beteiligungsmöglichkeiten
  • Kriterien
  • Kommentar verfassen