Online-Protest gegen Scientology

Eine Gruppierung mit Namen „Anonymous“ kündigt in einem über YouTube und andere Videoplattformen verbreiteten Video an, Scientology zerstören zu wollen. Sie rufen zum breit angelegten Online-Angriff auf die Organisation auf, um gegen angebliche Falschaussagen von Scientology und für Meinungsfreiheit im Netz zu protestieren – jetzt sind weitere Aktionen geplant.

 

"Anonymous" will gegen Scientology mit Hilfe einer breit angelegten Netz-Kampagne vorgehen. Nach einem Aufruf der Gruppierung fanden in der vergangenen Woche eigenen Angaben zufolge „Distributed Denial of Service“-Angriffe auf die Website von Scientology und ihr nahestehenden Organisationen statt . Bei dieser Online-Attacke greifen viele Internetnutzer kollektiv auf eine Website zu, um einen Server zu überlasten und somit ein Aufrufen der Website für andere Internetnutzer unmöglich zu machen.

Darüber hinaus haben sich über 600.000 Internet-Nutzer innerhalb von drei Tagen das auf YouTube veröffentlichte Video „Message to Scientology“ angesehen. In ihrem Video drohen „Anonymous“ der „Church of Scientology“ mit den Worten „Anonymous hat daher entschieden, dass Eure Organisation zerstört werden muss.“

Inzwischen kursieren zahlreiche Kopien des Videos sowohl auf YouTube als auch auf anderen Videoplattformen. Auch ein Nachfolgevideo mit dem Titel „Message Number 2 to Scientology“ ist inzwischen im Internet veröffentlicht

Hintergrund
Auslöser der als „Project Chanology“ bezeichneten Kampagne ist der Umgang von Scientology mit einem vor einigen Wochen auf YouTube erschienenen, aber nie im Fernsehen ausgestrahlen Interview mit Tom Cruise. Dieser hatte sich zu der Organisation, der Philosophie von Scientology und seiner Einstellung dazu geäußert.

Scientology soll eine Löschung des Videos bei YouTube erreicht haben wollen. Aus Sicht von Scientology-Kritikern geschah dies, weil das Auftreten des Schauspielers in dem Interview fanatisch gewirkt habe und somit eine schlechte Publicity für die Organisation bedeutet hätte. Das besagte Video ist nicht mehr auf Youtube zu sehen.

Was planen „Anonymous“?
Die DDoS-Attacken der letzten Tage seien laut „Anonymous“ nur der Anfang einer breiter angelegten Kampagne mit dem Ziel, die Aufmerksamkeit der Medien und von Scientology zu gewinnen. Als nächsten Schritt plant die Gruppierung, mit Hilfe ihrer Unterstützer mehr Medienpräsenz zu gewinnen, angebliche Falschaussagen in den Medien und von Scientology selbst aufzudecken, und damit mittelfristig die Organisation Scientology aus dem Netz zu vertreiben.

Unter anderem soll erreicht werden, dass bei Google bei der Suchanfrage „Scientology“ nicht die Website der „Church of Scientology“ auf Platz eins erscheint, sondern eine Anti-Scientology-Seite. Dazu werden Blogger, Foren- und Websitebetreiber aufgefordert, auf ihren Seiten einen mit dem Wort „Scientology“ beschriebenen Link zu einer bestimmten Anti-Scientology-Website zu platzieren, um so die Treffer der Suchmaschine Google zu verändern.

Auf der internen Planungswebsite der Kampagne ist zu lesen, dass auch die Verbreitung weiterer Videos und andere Online-Aktionen sowie das Versenden persönlicher Nachrichten an Scientology-Mitglieder geplant seien.

Scientology in Deutschland
Auch von offizieller Seite wächst der Druck auf Scientology. Die Verfassungsschutzbehörden beobachteten die Organisation nachrichtendienstlich.

Im Dezember 2007 sprachen sich darüber hinaus die Innenminister von Bund und Ländern für eine Prüfung eines Vereinsverbotes der in Deutschland nicht offiziell als Religion anerkannten „Church of Scientology“ aus. Der Verfassungsschutz soll dazu Informationen sammeln. In ihrer Pressemitteilung zur vergangenen Konferenz der Innenmister und -senatoren der Länder im Dezember 2007 kamen die Innenminister zu dem Schluss, dass „verstärkte Bemühungen insbesondere gegen kriminelle Methoden“ von Scientology erforderlich seien und sie bekräftigten die Auffassung, „dass die Scientology-Organisation verfassungsfeindliche Ziele verfolgt.“

19 Antworten auf Online-Protest gegen Scientology

  1. Gast sagt:

    Auch nett: Honk if you hate Scientology: http://www.youtube.com/watch?v=ZfKQ75F0XsA. Aber warum wurden denn die Infos aus dem ersten Beitrag rauseditiert? Die Fakten (!), die da standen, lassen sich sehr wohl verifizieren, wenn man mal jemanden fragt, der sich mit Scientology beschäftigt.

  2. sgievert sagt:

    Lieber Gast, in Deutschland muss der Seitenbetreiber für Tatsachenbehauptungen Dritter haften. Meinungen – solange sie nicht beleidigend wirken – sind okay. Die Tasachenbehauptungen aus dem Kommentar oben ließen sich nicht überprüfen, also mussten wir sie rauseditieren.

  3. Gast sagt:

    Es geht bei der Aktion nicht allein um Falschaussagen und Meinungsfreiheit.

    (Kommentar editiert: Die in diesem Kommentar veröffentlichen Informationen kann die Redaktion nicht verifizieren, zumal wir nicht anonym arbeiten)

    Aus diesen und noch viel mehr Gründen kämpft Anonymous gegen Scientology.
    Weil viele die Sekte ignorieren.
    Weil viele glauben Scientologen seien harmlose Spinner.
    Sidn sie nicht, sie sind gefährlich.

    Weitere Informationen auf
    http://www.xenu.net/

  4. prince of bel air sagt:

    Es ist Usus dass eine Organisation Kritiker hat. Die gab es schon immer bei Scientology. Daher wurde seitens der Öffentlichkeit den einigen Wenigen kaum Beachtung geschenkt. Was einen nicht selbst betrifft ist ganz weit weg. Es wurde geduldet dass sich eine Organisation (Kommentar editiert, die Red.)
    Die veröffentlichten internen Dokumente zeichnen, wie es der Vorredner angesprochen hat, ein sehr scharfes Bild davon.

    “Wenn du reich werden willst, dann gründe eine Sekte.”
    -Ron Hubbard-

    Schon dieses Zitat entkräftet ihren Anspruch auf Religionsfreiheit.

    We are anonymous.
    We are legion.

  5. the legion sagt:

    Over the years we have been watching you, your campaigns of misinformation, your suppression of dissent and your litigious nature. All of these things have caught our eye. With the leakage of your latest propaganda video into mainstream circulation the extent of your malign influence over those who have come to trust you as leaders has been made clear to us. Anonymous has therefore decided that your organisation should be destroyed.
    we are the legion-we are anonymous!
    http://mensnewsdaily.com/2008/01/23/anonymous-releases-statements-outlining-war-on-scientology/

  6. Gast sagt:

    “The author of Operation Clambake does not condone such activity. Attacking Scientology like that will just make them play the religious persecution card. They will use it to defend their own counter actions when they try to shatter criticism and crush critics without mercy.” — http://www.xenu.net/

    Aber als Anhänger des Verfassungsschutzes sieht man das ja vielleicht anders.

  7. Gast sagt:

    Sehr witzig. Der Verfassungsschutz überwacht Scientology schon seit über 20 Jahren und taucht alle paar Monate mal wieder mit dem Satz auf “Wir versuchen Scientology zu verbieten, wegen den kriminellen machenschaften”. Aber Zitat: “Der Verfassungsschutz soll dazu Informationen sammeln”. Ich habe bisher noch keine gesehen und außer ein paar Einzelfällen auch keine Zeugen.das wird so langsam richtig lächerlich. Aber hey “Anonymous has therefore decided that your organisation should be destroyed” wer sind denn hier die spinner?

  8. Gast sagt:

    Okay sorry wegen der nicht nachweisbaren Informationen.
    Leider kann ich euch die Dokumente dazu nicht schicken, sonst mach ich mich strafbar, Scientology hat ja das Copyright.
    Aber seht euch ganz genau an was morgen in der Welt passiert.
    Es wird jede Menge Proteste geben wenn alles gut geht. Nur in Deutschland kümmert es wieder mal keinen, weil Scientology ja “harmlos” ist.
    Und weil die Deutschen zu gleichgültig sind.
    Selbst bei Kerner sagte neulich ein Gast, man solle das in den Medien nicht so hochpuschen, das wäre falsch, lieber ignorieren (Paraphrasiert).
    Ignoranz und wegschauen, das hat uns schon einmal bösen Ärger eingebrockt mit einem wohlbekannten Öseterreicher.

    Ganz ehrlich, ich wär gern auf die Strasse gegangen morgen, aber alleine? das ist viel zu riskant. Leute die anderswo demonstriert haben wurden stundenlang von Sektenmitgliedern verfolgt, bis sie in Polizeiwachen gegangen sind etc.

  9. Anonym in Düsseldorf sagt:

    Heute fand eine der vielen Demonstrationen in Düsseldorf statt. Der Erfolg war da. Die Zahl der Demonstranten dürfte – auch wenn sie nicht sehr hoch war – die Zahl der Mitglieder in Düsseldorf übertroffen haben. Die Flugblätter wurden von den Passanten gut angenommen. Die Polizei hat in Zusammenarbeit mit der Legion den Protest so positioniert, daß die Sekte nichts dagegen unternehmen konnte. Insgesamt ein Erfolg und eine Bestärkung in dem Kampf gegen Sekten, Faschismus und Gewalt gegen Kinder!

  10. Anonymous sagt:

    Sowohl im Artikel als auch in den gelöschten Anti-Scientology-Fakten der Kommentare lässt sich erkennen, dass die Betreiber dieser Website mächtig Angst vor Scientology haben.
    Bedenken Sie sich dies:
    Genau dieses Verhalten ist es, was einer solchen Organisation wie Scientology mehr Macht einräumt als ihr zusteht. Wer vor den Anwälten von Scientology “kuscht”, der trägt zur Verbreitung der gemeingefährlichen Sekte bei. Schweig und werde unterjocht.
    Ich bin gespannt, wie lange dieser Kommentar unzensiert bleibt.

    Wir sind zahlreich und wir werden nicht schweigen.

    ~Anon.

  11. sgievert sagt:

    Lieber Anonymous, wir haben berichtet, oder? Und wir werden uns an die Gesetzeslage halten, weil wir nicht anonym arbeiten.

  12. r9x sagt:

    jaja anonymous einfach nur irgentwelche packen die nichts zu tun haben und vor langer weile scientology belaestigen…

    this one is for you
    http://de.youtube.com/watch?v=O6howycFcHQ&watch_response

    l4m0rz

  13. Anon sagt:

    Selten so ein Schwachsinn gelesen. Anonymous besteht aus allen möglichen Gesellschaftsschichten, egal welcher Beruf, egal welche gesellschaftliche Stellung. Wenn Scientology ihre “Disconnection” Policy durchsetzt heißt das nichts anderes als das Familien getrennt werden, weil die Scientology kritischen Familienmitglieder als sogenannten “unterdrückende Person” eingestuft werden. Aber schreib du einfach mal drauf los…

  14. Gast sagt:

    diese sekte gehört (*Kommentar editiert, bitte sachlich bleiben, Die Redaktion*)

  15. Gast sagt:

    Ich finde es erschreckend, dass Kommentare zu Scientology (aufgrund mir unbekannter Gründe, da eben zensiert…) von ihrer Redaktion zensiert werden…

  16. sgievert sagt:

    Lieber Gast, da wir nicht anonym arbeiten (und auch sonst), halten wir uns an die deutsche Gesetzeslage, da wir ansonsten bei Schmähkritik und Beleidigungen haftbar gemacht werden können – und nicht die Kommentatoren, die – wie Sie – aus der Anonymität agieren. Außerdem machen wir unsere Eingriffe in Texte transparent, so dass Sie nachvollziehen können, wo wir eingegriffen und editiert (nicht zensiert!) haben. Zudem nennen wir Gründe, warum wir die Kommentare editiert haben.

  17. Sekteeeeee sagt:

    sekte sekte sekte scientology ist eine sekte und keine religion sie solllllllllllte endlich verboten werden…

  18. Mark sagt:

    Das genannte Zitat ist nicht von Hubbard, sondern von George Orwell.

Kommentar verfassen