Obamas Vizepräsidenten-SMS kam zu spät

Mit der Ankündigung, per SMS und E-Mail den namentlich bekannten Unterstützern der Obama Kampagne exklusiv den Namen des Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten bekanntzugeben, hatte Barack Obama für Aufsehen gesorgt. Niemand hatte erwartet, dass dieser Kampagnen-Coup nicht funktionieren würde. Journalisten waren schneller.

Nachricht verbreitete sich zuvor auf CNN

Bereits am 22. August 08 hatten Medien vermeldet, dass die Erhöhung des Personenschutzes um Joe Biden nur bedeuten könne, dass dieser der Kandidat Obamas werden müsse. Immerhin noch zwei Stunden vor der offiziellen Kampagnen-SMS bestätigte der Nachrichtensender CNN diese Vermutung. Damit war die Info- Exklusivität der Unterstützer verschwunden. Die daraufhin hektisch versandte SMS und E-Mail wirkte alles andere als professionell vorbereitet. "The first to know" waren die Unterstützer damit gewiss nicht mehr.

Mobilfunknummern für die Kampagne

Am Ende bleiben knapp drei Millionen Mobilfunknummern, die der Kampagne um Obama von ihren Eigentümern freiwillig mitgeteilt worden waren. Damit besteht die Möglichkeit, fortan aktuelle Informationen per SMS versenden zu können und noch am Wahltag eine stattliche Anzahl an Unterstützern direkt erreichen zu können. Zumindest ein Erfolg für die Kampagnenmanager.

Ebenfalls erschienen auf kampagnen-fabrik.de

Eine Antwort auf Obamas Vizepräsidenten-SMS kam zu spät

  1. mensa sagt:

    An den Bodyguards sollt Ihr die Kandidaten erkennen… Mal schauen, ob das auch beim Schattenkabinett im Bundestagswahlkampf funktioniert.

Kommentar verfassen