Studie: Interesse an Weblogs in den USA gering

Weblogeintrag von Julia Bergmeister

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup hat ergeben, dass 66% der US-Internet-User nie, 13% selten und nur 9% regelmäßig Weblogs lesen. Diese Leserzahlen zeigen ganz deutlich: Die Amerikaner haben nur ein äußerst geringes Interesse an Weblogs. Laut dieser Studie liegt das Lesen von Weblogs auf dem untersten Platz eines Rankings verschiedener Internet-Aktivitäten.

2 Antworten auf Studie: Interesse an Weblogs in den USA gering

  1. Markus sagt:

    Uninteressant. Die Umfragen spielen sich nun seit ner Ewigkeit in den gleichen Bereichen ab. Interessanter ist, WER liest?
    Außerdem brauchts einen Vgl mit den herkömmlichen Medien. Lesen die 66% z.B. regelmässig Tageszeitungen o.ä.?

  2. Jens-Olaf sagt:

    Wenn ich chinesische und asiatische Blogs lese, kommentieren vor allem Freunde des Autoren. Das beobachte ich auch bei deutschen Blogs aber in geringerem Umfang. Die Jüngeren in den USA scheinen eher MySpace zu benutzen und da spielt das Bloggen nur eine untergeordnete Rolle. Auch hier gilt, Kontakte knüpfen und Freundeskreis stehen im Vordergrund. Interessant ist eher, wie die erste erwachsene Generation (komplett mit Internet aufgewachsen) mit der Sache umgehen wird. Wird Bloggen den hohen Stellenwert erhalten, zur Zeit häufig diskutiert, oder werden sich noch andere Formen der Kommunikation und des Publizierens im Internet entwickeln?

Kommentar verfassen