Litauen hat ein eigenes ich-gehe-nicht-hin.de

Unser litauischer Freudn Dmitrij Kulik, den wir seit seinem Studienaufenthalt in Berlin kennen, hat in seiner Heimat ein paar e-Democracy-Getreue um sich geschart und eine litauische Version unseres Erfolgsprojekts ich-gehe-nicht-hin.de online gestellt. Mit ich-gehe-nicht-hin.de sprachen wir nach dem Vorbild der britischen Seite notapathetic.com Menschen an, die vorhatten, nicht an der (Bundestags-) Wahl teilzunehmen und die bereit waren, mit anderen Menschen über dieses Vorhaben zu diskutieren. In Litauen ist die Zielgruppe breiter: Unter protestas.lt wird generell über Formen und Themen des politischen Protests diskutiert. Schön, dass das Erfolgsprojekt nicht nur kopiert, sondern auch weiterentwickelt wird. Erfahren haben wir nur deshalb von dem Projekt, weil Dmitrij zur Grünen Woche in Berlin war. Er brachte litauisches Bier und litauischen Tee mit – er arbeitet inzwischen als e-Government-Experte für das Landwirtschaftsministerium in Vilnius.

Kommentar verfassen