Fundraising auf die grüne Art

Die Grünen starten eine bundesweite Kooperation mit dem Plakatdiscounter 123plakat.de. Unterstützer der Partei können Wahlkampfplakate spenden und den Aufstellungsort selbst bestimmen. Ermöglicht wird das über eine Verknüpfung der Parteien-Webseite mit dem Angebot des Dienstleisters.

Einen neuen Weg, um Anhänger zum Spenden zu motivieren, geht die Partei „BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN“. Auf der Webseite der Partei kann man sich nun sein „eigenes“ Plakat drucken lassen. Zwar ist das Motiv, das finale Plakat zur Europawahl, vorgegeben, jedoch kann der Spender den Standort seines Plakates selbst bestimmen. Was zuvor in Bayern und Hessen praktiziert wurde, wird nun auch auf die Bundesebene übertragen.

Stimmige Homepage-Gestaltung

Möglich wird dies durch das Einbinden der Funktionen des Plakatdiscounters 123plakat.de auf der parteieigenen Homepage. Die Tools des Dienstleisters sind nahtlos integriert worden und dem Design der Seite entsprechend angepasst. Spendenwillige Unterstützer müssen nur Ort und Termin für ihre Plakatschaltung online eintragen, anschließend den Mietbetrag für die Plakatwand zahlen und erhalten im Anschluss auf Wunsch eine Spendenquittung. Die Kosten für den Druck der Plakate übernimmt die Partei.

Kleinspender erwünscht

Die Miete für die Plakate bewegt sich in der Regel in einem Rahmen von 20-40 Euro, auf diese Weise wollen die Grünen vor allem viele Kleinspender an Bord holen. Das diese Strategie erfolgversprechend sein kann, zeigte Barack Obama. Nicht zuletzt durch die enorme Zahl der Kleinspender erreichte er damals sein Rekordbudget für den US-Wahlkampf.

 

Plakat-Homepage der Gruenen

Kommentar verfassen