Crossmediales Projekt hat Jungwähler im Fokus

"Erst fragen, dann wählen", das neue Frageportal von ZDF, ZEIT ONLINE und den VZ-Netzwerken, soll Spitzenpolitiker und junge Wähler  zusammenbringen: Die User fragen online, die Politiker geben in Livesendungen Antworten.

Einen Monat vor der Bundestagswahl eröffnen das ZDF und ZEIT ONLINE zusammen mit der VZ-Gruppe eine neue Art der politischen Fragestunde für Internet- und Fernsehnutzer. Insbesondere die in den Portalen der VZ-Gruppe stark vertretenen Erst- und Jungwähler sind aufgefordert, Fragen an Frank-Walter Steinmeier, Guido Westerwelle, Jürgen Trittin, Gregor Gysi und Peter Ramsauer zu stellen. Angela Merkel ist als Vertreterin der CDU angefragt.

Die Fragen können als Text oder Video an die Redaktionen der Projektpartner geschickt werden. Gleichzeitig sind sie für alle User einsehbar und stehen zur Abstimmung frei. Die ZDF-Journalisten Steffen Seibert und Dunja Hayali stellen die Gewinner-Fragen der Abstimmung dann am 19. und 20. September in einer mehrstündigen Livesendung an die Kandidaten.

Der Frage- und Antwort-Marathon wird im ZDF.infokanal sowie im Livestream auf den drei Plattformen der VZ-Gruppe zu sehen sein. Zusätzlich gibt es eine 45-minütige Zusammenfassung im ZDF. Wem es während der Sendung unter den Nägeln brennt, kann über einen Live-Chat, der direkt an die Sendung gekoppelt ist, seine Meinung über den Diskussionsverlauf einbringen.

Kommentar verfassen