Berliner votieren für mehr Transparenz

Nach einer nicht-repräsentativen Umfrage würden 92 Prozent der Berliner die Daten der Verwaltung regelmäßig im Internet lesen. Das Hauptinteresse gilt dabei den Zahlen zur Stadtplanung, Verwaltung und Umwelt.

Die Berliner Initiative "Projekt Zukunft" hat an diesem Mittwoch (10.10.2010) die finalen Ergebnisse einer Umfrage zum Thema E-Government präsentiert. 1.338 Voter stimmten vom 23.09 bis zum 31.10.2010 auf "Berlin.de" darüber ab, welche der Verwaltung zugänglichen Zahlen sie am meisten interessieren. Zudem wurde gefragt, ob sie diese Daten regelmäßig im Internet verfolgen und sie bearbeiten oder aufbereiten würden.

 

Größtes Interesse an Verwaltungs- und Umweltdaten

Bei den 20 angebotenen Kategorien von Abfallentsorgung über Stadtplanung bis zu Umweltdaten, gilt das Hauptinteresse der Befragten den Daten zur Stadtplanung, Verwaltung und Umwelt. 92 Prozent der sich Beteiligenden gaben an, dass sie diese Zahlen auch regelmäßig im Internet verfolgen wollen, 52 Prozent erklärten zudem, dass sie die Daten grafisch aufbereiten und  Anderen zur Verfügung stellen würden.

Open Data Network lobt, bleibt aber skeptisch

Daniel Dietrich, Vorstandsvorsitzender von Open Data Network, begrüßte im Gespräch mit politik-digital.de den Ansatz der Verwaltung, eine Bedarfsanalyse zu erstellen und die Open-Data-Idee aufzugreifen. Es bleibe aber abzuwarten, ob die jeweiligen Daten umfassend und verwertbar der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dietrich betonte, dass die Verwaltung im Bemühen um Transparenz nicht allein gelassen werden dürfe, sondern von der Politik unterstützt werden müsse.

Nicht repräsentativ

Die Urheber der Umfrage betonen, dass die Umfrage nicht repräsentativ ist und überwiegend von netzaffinen Usern beantwortet wurde.Das "Projekt Zukunft" ist eine Initiative des Senats für Wirtschaft, Technologie und Frauen und soll den Strukturwandel Berlins zu einer Informations- und Wissensgesellschaft fördern.

Hinweis: Der Geschäftsführer von pol-di.net e.V. / politik-digital.de Stefan Gehrke ist Mitglied im Vorstand des Open Data Network e.V.

Eine Antwort auf Berliner votieren für mehr Transparenz

  1. Julia Witt sagt:

    Gern verweise ich auch auf die oben genannte Seite http://opendataberlin.wordpress.com/
    Gruss JW

Kommentar verfassen