Am Dienstag, 19. Juni in der Blogsprechstunde: Knut ist A-Blogger

Ein Eisbär gehört zu den Top-Bloggern Deutschlands. Knuts Blog verzeichnet täglich zwischen 15.000 und 20.000 Zugriffen – gezählt mit einem IVW-Pixel, einem geeichten Zähler der Informationsgesellschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern. Das verriet Knut-Ghostblogger Torsten Rupprich am Dienstag, 19. Juni, in der Blogsprechstunde, dem Chat von politik-digital.de und den Blogpiloten. An der Zahl der Kommentare kann man die Beliebtheit des nicht mehr ganz so kleinen Bären bereits erkennen: Zwischen 200 und 600 Antworten aus aller Welt bekommt Knut für seine Einträge, seine Filme und Fotos.
Torsten Rupprich ist eigentlich Redakteur beim Rundfunk Berlin Brandenburg, der auch Knuts Blog betreibt. Im Chat berichtete er von Knuts internationalen Fangemeinde und wie es ist, als Bär zu schreiben. Die besten Antworten können Sie hier nachlesen, das vollständige Transkript gibt es bei politik-digital.de.
Wie sind eigentlich so die Benutzerzahlen von Knuts Blog? Die Menge an Kommentaren stellen ja alle anderen Blogs in den Schatten?
"Nach IVW: täglich etwa 15.000 – 20.000 Zugriffe auf das Blog, noch mehr auf die Knut-Homepage. Videos werden jeweils zehntausende Mal abgerufen (IVW steht für die Informationsgesellschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Anm. d. Red.)."
Heißt das, Knut ist derzeit das meistgelesene Blog in Deutschland? Sonst wird doch immer Bildblog als solches gehandelt, aber die sind nicht IVW-bereinigt?
"Tja, die Zahlen bei blogscout et cetera. kann ich auch immer schwer vergleichen. Da hat Bildblog, meine ich, rund 50.000 Page Impressions (abgerufene Seiten, Anm. d. Red.). Aber wie das mit IVW-Pixel wäre (IVW-Pixel ist ein erweitertes Zählverfahren der IVW, Anm. d. Red.)? Ich denke, Knuts Blog gehört auf jeden Fall zu den drei meistgelesenen Blogs Deutschlands. Vielleicht sogar Platz eins. Aber wie gesagt, dafür müsste man vergleichbare Zahlen haben."
Knut bekommt ja eine Menge Kommentare auch aus dem Ausland. Woher rührt diese internationale Begeisterung für den kleinen Eisbären?
"Darüber könnte man medienwissenschaftliche Abhandlungen verfassen. Da kommt sicher vieles zusammen. Der „Niedlichkeitsfaktor“ des kleinen Eisbärbabys, und vor allem die Tatsache, dass es überhaupt erstmalig von der Handaufzucht eines Eisbären Videos und Bilder gab, die dann regelmäßig im Rundfunk Berlin-Brandenburg gesendet wurden.
Das Blog ist ja nicht die Ursache für den weltweiten Knut-Hype. Allerdings haben wir das Blog in dem Augenblick gestartet, als die Knutomanie gerade einmal um die Welt schwappte. Das war dann auch ganz gut in den Kommentaren im Blog nachzuverfolgen. Erst war es Mittel- und Nord-Europa: Niederlande, Schweden, England, dann Südeuropa, von da schwappte es Richtung Südamerika und schließlich weiter: Nordamerika und Japan. Viele von den Besuchern sind dann drangeblieben, sodass wir jetzt wirklich international und in zig Sprachen bloggen. Für die Knut-Fans in der weiten Welt ist das Blog und die RBB-Knut-Seite jetzt eine der Hauptquellen für neue Bilder und Videos. "

3 Antworten auf Am Dienstag, 19. Juni in der Blogsprechstunde: Knut ist A-Blogger

  1. Mimpfy sagt:

    Wahnsinn, 20.000 Leute! ich fordere den Grimme-Online-Award für Knut. Da kann das tagesschau-Blog ja einpacken…

  2. Nur damit kein Mißverständnis aus meiner Antwort im Blog entsteht. Knut Blog wird nach IVW-Verfahren (Pixel) gezählt (!) – ist aber nicht bei IVW gelistet.

  3. Dank für den Hinweis, ich habe es im Blog-Eintrag auch noch mal unmissverständlicher formuliert.

Kommentar verfassen