Chat mit Rainer Ortleb

MDR: Rainer Ortleb verzögert sich um einige Minuten. Wir bitten um Geduld.
Wähler: Kein FDP Politiker hier ?
MDR: Wir warten auf unseren Chat-Gast.
Chatgast: Aha, noch nix prominentes …
Wähler: Steht Herr Ortleb hier Rede und Antwort ?
MDR: Wir bitten um Geduld, Herr Ortleb ist im "Anflug"…
GrummelSPD: Hoffentlich schafft er nicht nur den Chat, sondern auch die 5% Huerde :-)
MDR: herr ortleb ist eben eingetroffen und SOFORT am rechner
MDR: Herzlich willkommen zum Wahl´99-Chat bei MDR ONLINE mit Rainer Ortleb, Spitzenkandidat der FDP Sachsen.
Wähler: Ist GrummelSPD positiv oder negativ auszulegen ?
GrummelSPD: Was war Ihre Motivation Ihre Professur aufzugeben?
RainerOrtleb: Fachlich zu lange raus, Informatik ist nicht altrömische Geschichte.
Lucy99: Was hat Sie bewogen nach Ihrer steilen Karriere (und Abwärtstrend) jetzt wieder den Kampf aufzunehmen?
RainerOrtleb: Dasliegt an meiner ungebrochenenb Leidenschaft für die FDP.
Chatgast: Brauchen wir überhaupt im Osten eine Partei, die es wie die Grünen kaum in die Nähe der 5% Hürde schafft?, Wozu Ihre Mühe
RainerOrtleb: Wenn Sacgsen eine bunte Demokratie sein will, baucht man blau, gelb, auch grün. Nicht fast nur scharz mit etwas rot/rot.
ForeverFDP: In dem Text ueber Sie beim MDR steht, dass die Ellenbogen-Gesellschaft
in Bonn zu hart wfuer Sie war. Sind Sie jetzt top fit, um politische
Verantwortung zu uebernehmen?
RainerOrtleb: Ich bin eben noch lernfähig.
Fittkau: Was sagen Sie zu dem Ausgang der Wahlen am Wochenende? Ist die Buindepolitik verantwortlich?
RainerOrtleb: Nicht nur.
Fittkau: Ist die FDP im Osten auch eine Partei der besser verdienenden?
RainerOrtleb: Nein, sie hat es eher besser als jetzt verdient. Programmatik denkt stark nach.
Fittkau: Wer ist denn noch verantwortlich. Bischen mehr Antzwort :-)?
paul25
lacht
RainerOrtleb: Da müßte man nun für jede Partei eine spezielle Antwort geben. Für alle oder nur für FDP?
burkhardhirsch: Warum schlägt die sächsische FDP in ihrem Wahlprogramm so einen harten
Law-and-order-Kurs ein? Was hat das noch mit Liberalismus zu tun?
RainerOrtleb: Was ist zu hart?
Fittkau: `Was hat sich mit Julia genau abgespielt? Ein Parteiaustritt kommt ja nicht von ungefaehr, oder?
RainerOrtleb: Ich möchte gegessenen Suppen nicht neu aufwärmen. Es war eh nicht JuliA als gesamte Mannschaft.
Chatgast: Glauben Sie ernsthaft an das erreichen der 5% Huerde?
RainerOrtleb: Auf Grund des Kommunalwahlergebnisses vom 13. Juni mit sicher mehr als 5% ja.
Goalit: Alles alles wieder in Ordnung mit Julia?
RainerOrtleb: Mit JuliA ja, vielleicht aber nicht mit jedem JuliAner.
Goalit: Was halten Sie denn von der Politik Ihrer ‘Kollegin’ Bulmahn als Bildungspolitikerin?
RainerOrtleb: Ironisch würde ich antworten: Natürlich finde ich alles gut, was schon zu meinen Zeiten in die Schubladen wanderte.
Chatgast: Treten Sie als Informatiker auch den Schub für neue Medien in Sachsen an?
RainerOrtleb: Selbstverständlich ja.
LynX: Wenn Sie Bundeskanzler sein könnten, durch welche Glanzleistungen würden Sie in die deutsche Geschichte gehen wollen?
RainerOrtleb: Zum gegeben Zeitpunkt allein zu merken, wann man mit diesem Job aufhören sollte.
burkhardhirsch: Sie wollten ein Beispiel für den von mir als hart bezeichneten Kurs der
sächsischen FDP in der Frage der inneren Sicherheit wissen. Sie fordern
zusätzlich zum großen Lauschangriff auch die Möglichkeit einer
Videoüberwachung Verdächtiger, von denen keine Personengruppe – also
auch Anwälte und Journalisten – ausgenommen werden sollen.
pab: Guten Abend Herr Ortleb! Moechte die Gelegenheit nutzen, mich nach
langer Zeit einmal bei Ihnen für die tolle Zeichnung eines Leuchtturms
für meine Schülerzeitung "Loichtturm" in Hamburg zu bedanken. Ist für
eine Obdachloseneinrichtug von Mutter Teresa versteigert worden, das
schöne Bild :-) Vielen Dank!
RainerOrtleb: Ein Verdächtigter wird kein besserer Verdächtigter, wenn ihm ansonsten
ein Zeugnisverweigerungsrecht zustehen würde, also dann wenn er selbst
der Verdächtigte ist.
DerBundeskanzler: Drei Gründe bitte für mich die FDP am Wahltag anzukreuzen
RainerOrtleb: Wegen farbigerer Demokratie im Landtag. Wegen des Programms. Wegen des Einsatzes für im Zweifel Bürger vor Staat.
pab: Ist das eigentlich Ihr erster Chat? Oder haben Sie schon einmal woanders an einer virtuellen Diskussion teilgenommen?
RainerOrtleb: Der Leuchtturm hat mir selbst Spaß gemacht. Es war wie in Ruhe ein Paar
Socken stricken. Ja, i.a. anläßlich von Parteitagen dort.
burkhardhirsch: Noch einmal zur Präzisierung: Sie wollen bei einem Videoangriff also
auch nicht den Anwalt eines Verdächtigen ausnehmen? Das würde das
nötige Vertrauensverhältnis zwischen Klient und Anwalt gefährden. Was
ist dann noch mit Rechtssicherheit für Verdächtige, die ja nicht
zwangsläufig auch Schuldige sein müssen.
RainerOrtleb: Wenn der Anwalt nicht selbst verdächtigt ist, ist er ja gar kein Verdächtiger.
Goalit: Fuer was steht die FDP im Osten? Doch nicht fuers Steuern senken, odeR?
RainerOrtleb: Nicht nur. Aber wieso nicht Steuern senken?
DerBundeskanzler: Wie sehen Sie die Chancen der PDS in Sachsen?
RainerOrtleb: Besser als die der SPD. Können gut 20% sein. Allerdings Gefühlsangabe ohne wissenschaftliche Grundlage.
Wähler: Warum schweigt die FDP in der Öffentlichkeit (verglichen mit anderen Parteien) wenn es um die Themen Renten und Sparpaket geht ?
RainerOrtleb: Die Bundes-FDP hat sich dazu geäußert. Mich wundert, daß dazu unser
Lautsprecher Guido nicht wahrgenommen wurde. Kann doch eigentlich nicht
sein.
DerBundeskanzler: Mischen Sie sich eighentlich auch in die bundespolitischen Debatten der FDP-Führung ein? Man hört so wenig von Ihnen…
RainerOrtleb: Seit ich nicht mehr Bundestagsabgeordneter bin mache ich der Fraktion
keine "Vorschriften" mehr. Mir stehen allerdings Anregungen zu. Wenn
Position zu Partei-Äußerungen gemeint sind ja. Beispiel jüngst Kritik
am Bundesvorsitzenden wegen unzutreffender Beurteilung von
Demokratieverständnis in den neuen Bundesländern.
wolfram: Nach der Landtagswahl in Brandenburg hat die dortige FDP personelle
Konsequenzen gezogen. Es gab Rücktritte. Was würden Sie bei einer
Wahlniederlage machen?
RainerOrtleb: An den Aufbau der Mannschaft 2004 denken, bei der ich dann aber nicht mehr dabei sein wollen werde.
RainerZufall: Wie verstehen Sie sich unter Informatikern mit Kollege Möllemann?
Fachsimpeln sie manchmal noch über Compilerbau, Datenbankredundanz oder
einfach über die guten alten Zeiten als man noch Lochkarten in den
Grossrechner schob?
RainerOrtleb: Möllemann ist kein Informatiker.
krishan: Wie, Herr Ortleb, schätzen die Chancen für selber und für die der
anderen Parteien im Land ein, wenn Biedenkopf sich zur Ruhe setzt –
d.h. nach der anstehenden Legislaturperiode? Hat die CDU nochmal so
einen oder kommen dann die anderen zum Zuge?
RainerOrtleb: Ironisch: Ohne Biedenkopf hat sie höchstens einen Biedenbauch.
burkhardhirsch: Warum ist die sächsische FDP zwischen den Wahlkämpfen kaum zu bemerken?
Nehmen die Medien Sie zu wenig wahr oder macht Ihre Partei zu wenig
oder ist es vielleicht ein Mix aus beidem?
RainerOrtleb: Eine Partei ohne Landtagsfraktion oder gar Regierungsämter ist am
Katzentisch der Medien. Da sind dann leider manchmal nur
innerparteiliche Querelen interessant.
krishan: Apropos Guido: Würde die Formel "Mehr Westerwelle weniger Gerhardt" der FDP nicht vielleicht wieder auf die Sprünge helfen?
Izmiruebel: Beste Kontakte zum Lautsprecher Guido?
RainerOrtleb: Normalerweise besteht die Wirkung im mental unterschiedlichen
Doppelpack. Im Moment ist mehr aufmöbeln nötig: Also Guido. Mit Guido
habe ich z.B. sehr gern in der zuständigen Kommission an den
Wiesbadener Gründsätzen gearbeitet. Ich halte uns für befreundet.
wolfram: Der saarländische Landtag hat jetzt nur noch zwei Volksparteien: CDU
und SPD. Die Wahl hat wieder gezeigt, dass die Grünen und die FDP
wieder außen vor sind. Woran liegt es ihrer Meinung nach, dass sich die
Wähler fast nur noch zwischen den beiden großen Parteien CDU und SPD
entscheiden?
RainerOrtleb: Das ist ein "gruppendynamischer Effekt". Es ist m.E. eine ungewollte
Nebenwirkung der Fünf-Prozent-Klausel, die polarisierend wirkt.
Außerdem wird in Koalitionen der deutlich kleinere Partner immer
verschlissen.
Chatgast: Was ist Ihre Trumpfkarte für die Wahl?
RainerOrtleb: Die gute kommunale Basis der sächsischen FDP.
KlausNeumann: Dazu die Fragen, ob wir nicht in paar Jahren ein aehnliches System" haben wie in USA. Nur noch zwei Parteien?
RainerOrtleb: Ich befürchte es stark, wenn es nicht gelingt neben Personen auch Programme zu vermitteln.
mfg: Ist die Zeit für Gerhardt als Parteichef nicht mindestens seit einem jahr abgelaufen?
RainerOrtleb: Er ist aber im Frühjahr mit einem nicht schlechteren Ergebnis als zwei Jahre zuvor gewählt worden.
krishan: Bitte um einen Nachtrag zu Herrn Biedenkopf. Werden es sich mögliche
Nachfolger ebenso erlauben können, jeder Debatte fernzubleiben?
RainerOrtleb: Das hängt von der Kraft der Opposition ab, weniger vom Nachfolger.
mfg: Von der FDP schon, aber die Wähler sehen das offenbar anders, oder?
RainerOrtleb: Mathematisch gesehen ist der Verlust der FDP bei der Bundestagswahl
1998 für eine solche Aussage nicht signifikant. Rein pragmatisch kann
ich eine Personaldiskussion Ebene Bund als wahlkampfführender
Landesvorsitzender nicht brauchen. Warten wir den 11. Oktober ab.
burkhardhirsch: Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber Ihre Wahlkampfplakate wirken
von der Machart wie DDR 50er Jahre. Haben sie keine junge und kreative
sächsische Agentur für Ihren Wahlkampf verpflichten können?
RainerOrtleb: Meiner Erinnerung nach nicht. Ich war damals 6 bis 16 alt und ein
politisch durch den Vater interessiertes Kerlchen. Es wäre mir im
Gedächtnis geblieben. Kann mir für das nächste Mal eine "junge und
kreative sächsische Agentur" empfohlen werden?
DerBundeskanzler: Eine Einschäötzung bitte mit wieviel Prozent die FDP am Wahlabend da streht. Danke
RainerOrtleb: Natürlich sage ich 5.3 %.
wolfram: Laut Agentur soll die Bundesrepublik nun ein Gesetz verabschieden, dass
längere Ladenöffnungszeiten von Montag bis Sonnabend vorsieht. Was
halten Sie von der Sonntagsruhe?
RainerOrtleb: Ich bin konsequent dafür, daß Ladenöffnung eine Angelegenheit zwischen
Händler und Kunden ist. Oder soll demnächst auch geregelt werden, daß
Kinder nicht sonntags gezeugt werden dürfen.
KlausNeumann: Und, geht es nach dieser digitalen plauderstunde gleich zum naechsten Meeting, oder ist fuer heute Schluss?
RainerOrtleb: Es ist jetzt 22:39 und mein Auto wird müde sein und verlangen, daß ich
es flink, ruhig und sicher nach Hause, also von Leipzig nach Dresden
steuere. Dort treffe ich mich dann mit meinem Anrufbeantworter und den
intelligenten Stofftieren, die für mich schon vorschlafen.
MDR: Vielen Dank an unseren Gast Herrn Ortleb (gute Heimfahrt!) und allen
Teilnehmern an diesem Chat. Morgen 20.00 Uhr begrüßen wir an dieser
Stelle Frau Anne Voß, Spitzenkandidatin von Bündnis90/Die Grünen in
Thüringen. Weitere Infos unter www.mdr.de!
superritschi: Diese Chats sind ein klasse Angebot! Sollte es haeufiger im Vorfeld von Landtagswahlen geben.


Kommentar verfassen