Chat mit Florian Illies

Moderator: In ein paar Minuten beginnt der Chat mit Florian Illies!
FlorianIllies: ich bin da
Moderator: es geht sofort los!
Moderator: Sehr geehrter Herr Illiés, im Namen von BOL und politik-digital
moechten wir Sie zu unserer digitalen Diskussionsrunde begruessen. Wir
freuen uns auf unterhaltsame 60 Minuten.
BOLMaster: Howdy Florian!
FlorianIllies: hallo nach Hamburg
Moderator: Erste Frage:
polis34: wann und warum hatten sie die idee zu ihrem buch?
FlorianIllies: Idee hatte ich im Sommer 99, als ich den wunderbaren Werbespot für den
neuen Golf sah. Das erste Mal, so hatte ich das Gefühl, sehen in der
Werbung die Menschen so aus wie in den Hörsälen an der Uni Bonn, da hatte
ich das Gefühl: Für unsere Generation, die wie keine andere bestimmt wurde
durch Werbung, Medien, Konsum, muß eine Werbeagentur den Namen liefern.
Deshalb Generation Golf. Das wurde erst ein Artikel für die FAZ – und dann
ein ganzes Buch.
scully: Hat VW in irgendeiner Form auf ihr Buch reagiert?
FlorianIllies: Nein. Aber am Mittwoch lese ich in Baunatal in der Kantine des
VW-Werkes. Ich bin sehr gespannt.
polis34: wissen sie wieviele buecher sie schon vcerkauft haben?
FlorianIllies: Ja, das weiß ich. So rund 40 000.
90er: Wie stehen Sie zu Autoren wie Benjamin v. Stuckrad-Barre und seinen
Kollegen? Sehen Sie sich auch in dieser Jung-Autoren-Riege oder wollen Sie
etwas anderes?
FlorianIllies: Es ist interessant, dass genau diese Frage so viele Menschen
interessiert. Also: Erstens, mein Buch, ist keine Bellestritik, kein
Sachbuch, spielt also in der anderen Welt, beziehunsgweise
Spiegel-Bestsellerliste. Andererseits sind wir natürlich alle Vertreter
derselben Generation. Und Benjamin v. Stuckrad-Barre schätze ich so sehr,
dass er hier in Berlin ein halbes Jahr lang sogar Redakteur in den
"Berliner Seiten" der FAZ war. Aber wie gesagt: Ich bin schon in erster
Linie Redakteur, Chronist, Inspekteur dieser Generation, kein Literat.
Haben Sie den Eindruck, wir wollen dasselbe?
sunny: haben Sie mit einem so grossen erfolg gerechnet. in bezug auf
40000!
FlorianIllies: Nein, natürlich nicht, das freut mich aber einfach wahnsinnig, dass
ich das Gefühl habe, was ich dort beschreibe, das ist tatsächlich so etwas
wie die Grundstimmung einer ganzen Generation – egal ob Sie nun aus
Hildesheim kommen, aus Hamburg oder Rosenheim. Das ist sehr schön, aber
damit rechnen konnte man natürlich nicht. Hätte man damit rechnen können,
hätte natürlich längst ein strategisch denkender Mensch dieses Buch
geschrieben.
popster: bleiben sie der faz erhalten oder werden sie jetzt
profiautor?
FlorianIllies: Ich bleibe der FAZ erhalten. Ich habe dieses eine Buch geschrieben,
weil ich einfach eine riesige Lust hatte, das ganze banale Drumherum zu
beschreiben, das unsere Jugend geprägt hat. Aber ich habe die schönste
Stelle, die man sich denken kann, in Berlin bei den "Berliner Seiten" der
FAZ, als Journalist kann ich mir im Moment nichts besseres vorstellen.
Oder war das ein Übernahmeangebot?
Moderator: mal abwarten ;-)
sunny: warum haben sie den omega-mann in ihrem buch vergessen?
FlorianIllies: Liebe Sunnykist. Ich habe auch Sunnykist vergessen, wie mir gerade bei
Ihrem Namen einfällt. Aber bitte, was um alles in der Welt ist der
Omega-Mann?
sunny: Stimmts, Du hast auch Sunkist vergessen!
sunny: Omega-Mann war doch die Kultfigur schlecht hin! Ich sage nur:
Endzeitstimmung
FlorianIllies: Unbefriedige Antwort. Höre ich da Kritik heraus? Also: Bitte
auflisten, was fehlt. Ich weiß, ich weiß, Barbie-Puppe zum Beispiel. Und
nun lese ich Endzeitstimmung. Also ich weiß nicht. Omega-Mann? Arbeitest
Du an einem Buch zur Generation Opel Omega?
sunny: ne nicht ganz! hast du eine offilziele eMail-Adresse?
FlorianIllies: Könntest Du Dich bitte vorher beschreiben? Nein, keine Angst. Ablösung
der Moral durch die Ästehtik, ja, aber nicht so. Also, die Adresse gibt
es, aber warum gleich flüchten, wir haben doch noch 45 Minuten.
Moderator: jetzt mal was anderes:-)
popster: können sie auch ein paar statesments zur jetzigen generation abgeben
oder ist die zu weit weg fuer sie?
FlorianIllies: was meinen Sie mit jetzigen Generation?
Moderator: wahrscheinlich die heutige techno-generation! ;-)
popster: genau!
popster: also, die wo mit dem polo fahre tun!
FlorianIllies: Also, die Generation, die wo Techno hört, kommt ja vor in meinem Buch.
Also die Love-Parade als einzige Demonstration, zu der diese generation
noch in der Lage ist. Man ist gemeinsam 10 Stunden lang exzessiv, fährt
dann nach Hause und ist am Montag wieder braver Staatsbürger, müde zwar,
aber pünktlich.
bigbrother: Gucken Sie Big Brother? Wer ist ihr Favorit?
popster: vielleicht is ja sladdi der omega-mann, was halten sie denn von
bigbrother?
FlorianIllies: Slatko ist der Omega-Mann, das kommt hin. Big Brother ist großartig:
Endlich weiß die ganze Welt, was die Generation Golf den ganzen Tag lang
tut: Sich auf dem Sofa flezen, Hanteln stemmen, Pickel ausdrücken, Haare
schneiden und zwischendurch palavern, sich dabei sehr cool fühlen und
tolerant. Big Brother ist der erste Freilandversuch der Generation Golf.
Oder anders gesagt: Was macht die Generation, wenn man ihr die
Beruhingsmittel wegnimmt? Also Auto, Musik, Fernsehen, Computer, Handy?
Wir können es jeden Abend sehen und sehnen uns alle wieder ein wenig nach
Mutlangen und Ostermärschen.
BOLMaster: Florian: Bist Du schon im Fernsehen aufgetreten?
Moderator: demnaechst bei BigBrother? ,-)
FlorianIllies: Lieber Bolmaster, ja nur einmal, aber dafür beim Flankengott
persönlich: Bei Harald Schmidt.
polis34: wie war es bei harald schmidt?
FlorianIllies: Das war sehr schön und lustig, für mich. Für die anderen weiß ich
nicht so recht. Aber es ist schon ein großartiges Gefühl, beim großen
Erzieher unserer Generation einen Schluck Wasser trinken zu
dürfen.
Florine: Wenn Benjamin v. Stuckrad der Stephan Raab der Literatur ist, wer ist
dann Harald Schmidt?
FlorianIllies: Wieso ist Benjamin von Stuckrad-barre der Raab der Literatur? Ist er
nämlich nun mal gerade gar nicht. Aber Herr Schmidt ist, wie gesagt,
Erzieher unserer Generation: Er hat uns gelehrt, dass man über Polenwitze
wieder lachen kann, ohne gleich an den Polenfeldzug von 1939 zu denken,
dass man alles sagen darf, wenn man die richtigen Anzüge trägt. Und so
weiter.
lattus: Was glauben Sie, warum die jüngere deutsche Literatur, die sich
hauptsächlich auf Selbstreflektion und -darstellung stützt, so beliebt
ist?
FlorianIllies: Ich glaube das liegt daran, dass es eine, wie man in Amerika sagt,
Me-Generation ist. Eine ganze Generation ist da in Deutschland
herangewachsen, der Helmut Kohl die Politik vom Leib hielt. Aber
irgendetwas mußten wir ja tun. Also beschäftigten wir uns mit uns selbst,
unseren Kleiderschränken, unseren Stilen, unseren Abgrenzungsschlachten
gegen die nicht ganz so cool denkenden oder gut angezogenen Nachbarn. Und
wenn man Bücher über diese Selbstreflexionen schreibt findet man offenbar
viele selbstreflexiv denkende Leser.
frank: Was ist die einschneidenste Erinnerung an ein politisches Ereignis in
ihrer Kindheit gewesen?
FlorianIllies: Der Sieg des CDU-Bürgermeisters in Schlitz im Jahre 1984.
pirrot: Was außer einem Börsencrasch kann denn die Generation Golf
beunruhigen?
hansveralbert: solange vw nicht davon betroffen ist ;-)
FlorianIllies: Börsencrash ist schon sehr richtig. Wir haben ja jahrelang unsere
Energien aufgespart, ohne zu wissen, wofür. Dann kam der Boom am Neuen
markt und plötzlich hatten wir alles etwas zu tun, konnten dabei noch
unser Geld vermehren. In dieser Flanke sind wir nun sehr verwundbar, weil
wir uns hier aus unseren Schneckenhäusern herausgetraut haben. Beunruhigen
wird diese Generation wohl auch, wenn Sie realisiert, dass Sie Probleme
damit bekommt, die so selbstbewußt gelebte Gleichberechtigung aufrecht zu
erhalten, wenn sie Kinder bekommt. Das wird kompliziert. Aber: Hoffentlich
beunruhigt die Generation bald einmal die eigene stoische Ruhe.
popster: sind sie schon an einem neuen buch dran und wenn ja, wo und wann und
welches thema?
treets: Ist für die Zukunft gplant weitere Lebensabschnitte zu
dokumentieren
FlorianIllies: Das muss man sehen, jetzt ging es bewußt um Kindheit und Jugend, aber
auch Gegenwart. Aber ich protokolliere natürlich weiter in meinem Kopf,
mal schauen, was daraus wird, wenn die Generation den Golf gegen den Saab
und den Volvo Kombi getauscht hat.
Lars: Welchhe von Frank Elstners Wetten ist Ihnen am deutlichsten im
Gedächtnis haften geblieben …?
tellme: Wer war der bessere "Wetten dass"-Moderator: Frank Elsner oder
Gottschalk?
FlorianIllies: Für Tellme: Ganz klar Frank Elstner. Auch – das nun an Lars – weil ich
mich genau an gar keine einzelne Wette mehr erinnern kann, wohl aber an
das unglaubliche Ineinanderreiben der Hände von Elstner, wenn er sich
setzte und in die Kamera sah und sagte, nun wollen wir sehen, ob es
vierhundert glatzköpfige Nonnen aus dem Münsterland gibt oder 200
Vorarlberger Papageien, die die Nationalhymne singen können. An diesen
Gesichts- und Händeausdruck Elstners kann ich mich noch erinnern. Bei
Gottschalk weiß ich nur, dass er immer unglaublich alberne Hosen anhat.
BOLMaster: Mit welchem Autor würdest Du Dich gerne vergleichen wollen? Mit wem
überhaupt nicht…
FlorianIllies: Ach, das kann man doch nicht selber machen. Also BOL-Master: Mit wem
würdest Du mich vergleichen?
Moderator: wir warten? ;-)
BOLMaster: Mario Simmel, in seinen frühen Jahren :-)
FlorianIllies: ja
Lars: Franz Kafka …
FlorianIllies: Sehr witzig.
Lars: Sorry.
hansveralbert: also mal ne ganz andere frage, wieviel politik ist denn noch cool?
oder loest sich alles nur noch in selbstironie auf bzw. ist ves bloed
wirklich noch politisch etwas veraendern zu wollen?
FlorianIllies: Das ist ein großes Problem dieser Generation, dass sie das Gefühl hat,
sich politisch zu engagieren, ist albern. Da sind wir schon verdorben
worden durch die Vorgängergeneration, die uns weismachen wollte, es hebe
unser Lebensgefühl, wenn man sich im Stadtteilprojekt, in der
Bürgerinitiative oder beim Ostermarsch beteiligt. Wir haben da sozusagen
Antikörper aufgebaut. Und versuchen nun, politisch desinteressiert, weiter
zu machen. Problematisch ist natürlich auch, dass viele merken, dass man
weniger politisch als vielmehr in den Medien oder in der Wirtschaft etwas
zu verändern ist.
zampano: Taugen die 68er noch was? Vielleicht als Feindbild?
FlorianIllies: Ja, ein wenig als Feindbild. Aber auch nicht wirklich, das haben ja
schon die Zwischengenerationen danach abgearbeitet. Vielleicht taugen Sie
irgendwann auch mal wieder als Vorbild: für Erfahrungshunger.
pirrot: Was außer Volvo Combi und Saab prophezeien Sie der Generation Golf
denn für die Zukunft?
FlorianIllies: Ich bin kein Prophet, sondern Chronist, tut mir leid.
Florine: Wie verändern die Neuen medien die Kinheit? Wird es schwieriger Kind
zu sein?
FlorianIllies: Florine, es ist hier fast ein wenig zu heiß, um auf diese Frage zu
antworten. Wie verändert die neue Maienhitze die Jetztzeit? Also, ich weiß
nicht, eigentlich hatte ich das Gefühl, unsere generation hatte gar kein
Problem ewig Kind zu sein, die Pubertät zu überspringen und die eigene
Infantilität zu kultivieren.
Lars: Was halten Sie von der unglaublich drögen und selbstverliebten
Gesprächsmitschrift "Tristeese Royale"?
Lars: Sorry, Tippfehler.
Moderator: macht nichts!
FlorianIllies: Das ist ein Arte-Themenabend zur "Generation Golf"
popster: Welchen Autor lesen sie selbst am liebsten?
FlorianIllies: Im Moment gerade Benn, Houllebeque, Goetz, Marai.
sunny: Was ist ihr Lieblingsbuch?
Moderator: schlechte oder schwierige Frage?
FlorianIllies: Das ändert sich ungefähr achtmal jedes Jahr, war mal "Wir kinder von
bullerbü", dann "Serafin", dann "Lenz", dann "Die unerträgliche
Leichtigkeit des Seins", dann "Elementarteilchen".
tellme: Was gehört zu ihren liebsten musikalischen Kindheits- u.
Jugenderinnerungen?
FlorianIllies: Die Eurovisionsmusik von Wetten,dass.
horst: Waren Sie als Kind eher TKKG oder Drei ???
FlorianIllies: Eher TKKG, da fand ich die Umschläge in dem preußisch-blau schöner als
die komischen schwarzen von Drei Fragezeichen. Aber eigentlich war ich in
dieser Zeit süchtig nach den Büchern zu "Schloß Schreckenstein" mit der
schönen Beatrix. Kennt die jemand?
Lars: Was hielten Sie als Teenager vom 80er Jahre Blockbuster-Kino a la
"Zurück in die Zukunft"?
FlorianIllies: War sehr gut. Hat uns wahrscheinlich auch sehr geprägt: Spannend ist
die eigene Vergangenheit und Zukunft ist allerhöchstens die Gegenwart.
Weiter muss man nicht denken. So etwas prägt.
Moderator: So, die letzte entscheidende Frage für heute abend ;-)
Lars: Waren Sie eher "Dallas" oder "Denver Clan"?
Moderator: … Fan?
FlorianIllies: Das eine hielten meine Eltern für so verwerflich wie das andere. Habe
beides nur so stückchenweise gesehen.
FlorianIllies: noch vier frage
Moderator: Herr Illies, wir moechten uns bei Ihnen ganz herzlich fuer die sehr
unterhaltsamen 60 Minuten bedanken und wuenschen Ihnen noch viel Erfolg.
Es hat uns sehr viel Spass gemacht!!!!
Moderator: upps, noch vier Fragen?
FlorianIllies: Wie sie wollen. Von mir aus ja. Sonst Danke und auf
wiedersehen.-
Moderator: ok, ich suche noch eine raus! ;-)
ismene: welche lp ist diejenige, ohne die sie nicht leben könnten? ich frage,
weil die musik in der generation golf ja auch eine große rolle
spielt.
FlorianIllies: Die Idee bei "Generation Golf" ist: Ich erzähle von den Bildern und
darüber darf sich jeder seine eigene Tonspur legen.
Moderator: … eine haben wir noch…
pirrot: Was halten Sie von Generation-Golf-Mitgliedern, die keinen Fernseher
besitzen?
FlorianIllies: Haben viel Zeit gespart. Aber was haben sie nur stattdessen
gemacht?
Moderator: … eine haben wir noch… ;-)
ismene: schreiben sie an ihren büchern lieber tagsüber oder nachts bei einer
flasche rotwein ;-)?
FlorianIllies: tagsüber bei einer Flasche Rotwein, und ich denke dabei an
Ismene.
Moderator: Noch ein Kommentar hierzu?
Florine: Oh gott, nee, ich war schon immer drei???. Die waren irgendwie
klüger…
FlorianIllies: das stimmt, vor allem hatten die diesen wunderbaren Gang durch den
Müll gegraben. Nie war KFZ-Müll so romantisch.
Moderator: So, nochmals vielen Dank für den tollen Chat und die Zugabe!
FlorianIllies: Also, ich danke ebenfalls, schönen Abend.-
Moderator: Gruesse nach berlin, tschuess!!!!
Moderator: Das Transcript des Chats wird morgen bei politik-digital.de zu finden
sein!

Kommentar verfassen