Ein europäisches Land geht im Wahlkampf neue Wege: Wie die französischen Kandidaten im Web 2.0 um Stimmen werben, bloggen und podcasten, steht im Dossier.

Netzpolitique für Netizen

Seit dem amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2004 sind die politischen Weblogs in Frankreich wie aus dem Nichts aufgetaucht und wurden innerhalb weniger Monate in der politischen Debatte omnipresent.  


von
0

Kommentierte Linkliste Netzpolitik in Frankreich

Die kommentierte Linkliste bietet Ihnen eine Übersicht von französichen Weblogs und Websites zum Thema Politik und Internet. Hinweise auf weitere Online-Angebote nehmen wir gerne per eMail entgegen.  


Wahlkampf mit anderen Mitteln

(10. April 2006) Die turbulente Präsidentschaftswahl 2002 in Frankreich ist noch in reger Erinnerung. Doch die Präsidentschaftswahl 2007 könnte noch spannender werden. Bekommt Frankreich endlich eine Präsidentin? Und was hat das Internet damit zu tun? Die Vorbereitungen zur Wahl laufen jetzt schon an. Die Konservativen planen, das Internet konsequent für ihre Wahlkampagne zu nutzen. Die Linken suchen noch nach ihrer Linie, erhalten aber sichtbar Unterstützung durch die „Internautes“, wie die Internetnutzer in Frankreich genannt werden.  


von
0

Wenn die Blase platzt – Politique 2.0

(10. April 2006) In Frankreich tut sich was. Denn was in Deutschland seit einigen Monaten an Fahrt gewinnt, ist im Nachbarland längst Teil der allgemeinen web-basierten Diskussionskultur: Jeder schreibt für jeden. Leser werden zu Autoren, Konsumenten werden zu Produzenten
.  


von
0

Eine direktere Form von politischem Aktivismus

Dr. Klaus Schönberger koordiniert das Forschungskolleg „Kulturwissenschaftliche Technikforschung“ am Hamburger Institut für Volkskunde. Ein Gespräch über Minitel, Marie Antoinette und die Meinungsbildung der Massen in Frankreich.

 


von
0
Mit Google-Anzeigen gegen die Unruhen in Frankreich

Mit Google-Anzeigen gegen die Unruhen in Frankreich

Während der Unruhen in Frankreich war das Internet in Form von Weblogs Plattform für die Organisation der Unruhestifter. Doch auch der französische Staat hat sich das Netz zu Nutze gemacht. Andreas Wagner beschreibt für politik-digital.de, welche Mittel dafür genutzt wurden.