Archiv des Autors: Valerie Rödder

Valerie Rödder studierte Politikwissenschaft und Soziologie in Gießen und Granada (BA). Ihren Master absolviert sie in Soziologie mit dem Schwerpunkt Individualisierung und Sozialstruktur an der FernUniversität in Hagen. Nach Praktika in der Public Sector Beratung und der Strategieentwicklung schreibt sie nun für politik-digital.de. Als ausgebildete Social Media Redakteurin interessiert sie sich für neue Medien und ihre Anwendung. Außerdem interessiert sie sich für Überwachungs- und Verschlüsselungstechnologien, Big Data und Industrie 4.0 und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft.
Hacking Democracy - Microsoft initiiert internationalen Nichtangriffspakt für das Internet
von
0

Hacking Democracy – Microsoft initiiert internationalen Nichtangriffspakt für das Internet

Energiewende per Blockchain? – Digitale Perspektiven des Umweltschutzes
von
2

Energiewende per Blockchain? – Digitale Perspektiven des Umweltschutzes

Rettet Blockchain Presse- und Meinungsfreiheit in repressiven Staaten?
von
0

Rettet Blockchain Presse- und Meinungsfreiheit in repressiven Staaten?

Junge Wähler und Wählerinnen erreichen - Wahlkampf mit Tinder (4/4)
von
0

Junge Wähler und Wählerinnen erreichen – Wahlkampf mit Tinder (4/4)

Junge Wähler und Wählerinnen erreichen - Wahlkampf mit Snapchat (3/4)
von
0

Junge Wähler und Wählerinnen erreichen – Wahlkampf mit Snapchat (3/4)

Junge Wähler und Wählerinnen erreichen - Wahlkampf mit Instagram (2/4)
von
0

Junge Wähler und Wählerinnen erreichen – Wahlkampf mit Instagram (2/4)

Junge Wähler und Wählerinnen erreichen - Wahlkampf mit WhatsApp (1/4)
von
0

Junge Wähler und Wählerinnen erreichen – Wahlkampf mit WhatsApp (1/4)

Grumpy Cat braucht keine digitale Heimat
von
0

Das Netz braucht einen Heimatverein – Interview mit Dirk von Gehlen

Neues Zentrum für Internetforschung wird in Bochum eröffnet
von
0

Neues Zentrum für Internetforschung wird in Bochum eröffnet

“Die Entwicklung ist viel zu langsam” - Andreas Hofmann über digitales Lernen
von
2

“Die Entwicklung ist viel zu langsam” – Andreas Hofmann über digitales Lernen