FDP-Bundestagsabgeordneter Sebastian Blumenthal: “Erreichbarkeit ja – aber nicht ständig”

Um den Urlaub zur eigenen Erholung zu nutzen, bedarf es vor allem Selbstorganisation im Vorfeld – wichtige Anfragen oder Entscheidungen dürfen durch den Urlaub und Reisen nicht unmöglich werden.

Sebastian BlumenthalIch vereinbare also mit meinem Berliner Büro und dem Wahlkreisbüro klare Regeln für die Kontaktaufnahme. In bestimmten Fällen gehe ich via Smartphone online und schaue in Mails oder Onlinemedien. Für diesen Fall erhalte ich eine sms aus dem Büro, verbunden mit dem Hinweis, wie eilig die Rückmeldung und Reaktionszeit ist. Das ermöglicht es mir, Smartphone oder Laptop nicht ständig online zu halten und auf mögliche Mails zu warten. Zudem habe ich im Urlaub bei Bedarf feste Telefonzeiten mit dem Büro vereinbart für den Fall, dass eine direkte und aktive Kommunikation wichtig ist, also das reine Lesen und Schreiben nicht ausreicht. Das verschafft dem Büro und externen Ansprechpartnern Gewissheit und Planbarkeit der Kontaktaufnahme und ich kann den Urlaub genießen, ohne ständig die Displays der Geräte vor Augen zu haben und ein einfaches Mobiltelefon mit guter Akkuleistung reicht dafür aus. Es ist wie so oft im Leben – alles eine Frage der Selbstorganisation, Abstimmung mit dem Umfeld und den richtigen Prioritäten.

Sebastian Blumenthal ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages. Er ist Mitglied im Ausschuss für Medien und Kultur (Schwerpunkt: Neue Medien) und seit April 2010 Vorsitzender des Unterausschusses Neue Medien. Unter @seb_blumenthal findet man ihn auf Twitter.

Kommentar verfassen