Wer einen Betriebsrat will, bekommt Stubenarrest


Über die Parallelen von Kindererziehung und Mitarbeiterführung
in der New Economy.


Ich erinnere mich als wäre es gestern gewesen: Meine Freundin saß hinter
ihrem Kinderzimmerfenster. Ein tristes Mietshaus mit unzähligen Fenstern.
Und alle gleich. Sie saß da und starrte hinunter auf die Straße. Sie starrte
auf uns. Denn wir waren die Glücklichen. Wir durften draußen auf der Straße
spielen und sie hatte Stubenarrest.

So wie sie, so sollten wir uns wahrscheinlich heute auch fühlen. Ätsch,
Stubenarrest. Keinen frischen Kaffe mehr umsonst. Nur noch kostenpflichtige
Getränkeautomaten. Keine wöchentlichen Massagen mehr. Nur noch steife
Nacken. Keine Raucherräume mehr. Nur noch außerhalb der Geschäftsräume. Das
Verlassen der Geschäftsräume während den Arbeitszeiten ist verboten.
Stubenarrest.

Wir sollten jetzt also oben, hinter dem Fenster sitzten und hinunter
schauen. Dahin, wo all die glücklichen Kinder, frei und unbeschwert auf der
Straße tobten. Und wir durften nicht dabei sein. Aber wir hatten es ja nicht
anders gewollt. Wir wollten ja unbedingt einen Betriebsrat wählen. Und das
hatten wir nun davon. Stubenarrest.

Der Stubenarrest wurde uns morgens per elektronischer Post erteilt. Einige
wenige Mitarbeiter hätten "handstreichartig" ein Betriebsversammlung zur
Wahl eines Betriebsrats einberufen wollen, erklärte die Mail. Und wer frech
ist, bekommt eben Stubenarrest und muss nachdenken. Adé Gratiskaffe,
Massagen, Raucherräume, Gleitzeit und Gehaltserhöhungen für dieses Jahr.
Stubenarrest.

Die Drohung wirkte. Egal, dass Mitarbeitern zuvor die Kündigung
ausgesprochen wurde und
keiner so recht wußte, wer vielleicht der nächste sein würde. Unwichtig,
dass langjährige Mitarbeiter ohne Absprache versetzt wurden und
selbstverständlich wieder eine sechsmonatige Probezeit bestehen mußten.
Stubenarrest.

"Ein Unternehmen kann nicht als Demokratie geführt werden. Ein
Unternehmen braucht die Diktatur", so die Begründung für den gedrohten
Liebesentzug. Die Belegschaft nickte. Zog zurück in die kleinen Arbeitswaben.
Schloss hinter sich die Türen zu ihren Büros. Auf der Straße spielten
Kinder. Wer verordnete den Stubenarrest?

Kommentar verfassen