Die digitale Siegerehrung


Die 27. Olympischen Spiele laufen derzeit nicht nur "down under" auf Hochtouren, auch im World Wide Web wird heiß um
Medaillen gekämpft. politk-digital hat sich eine Vielzahl von Internetseiten zur Olympiade angeschaut und verteilt nun
seine eigenen Medaillen in verschiedenen Kategorien.

Die Teilnehmer konnten sich durch einen guten Gesamteindruck, Informationen zum Sport und Australien, ein gelungenes
Layout sowie alle weiteren außergewöhnlichen Aspekte und Ideen für das Siegerpotest qualifizieren.

Die offizielle Website der Olympischen Spiele wird hier auf
ihr Medaillenpotential getestet.

1. Medaillen für die deutsche Seiten

Goldmedaille: Mit dem Ersten sieht man besser. Sieger im innerdeutschen Kampf ist mit klarem Vorsprung die
ARD. Neben dem ZDF, 3sat und Eurosport für die olympischen
Fernsehbilder in Deutschland verantwortlich, wird das Erste Deutsche Fernsehen seiner Favoritenstellung gerecht.
Den User empfängt ein warmes, farbenfrohes und trotz allem noch übersichtliches Layout. So nutzt er gerne er die zahlreichen
Informationsangebote. Er surft die obligatorischen Australieninfos ab und genießt besonders die aktuellen Sportergebnisse
und Nachrichten aus Sydney. Dass dabei der Schwerpunkt auf den deutschen Athleten liegt, ist nicht verwunderlich. So
bietet die Website kurze Portraits zu jedem deutschen Olympia-Starter an und darüber hinaus zu besonders bekannten
Sportlern wie Doppelolympiasieger Jens Fiedler sogar Videosequenzen. Ein recht ausführlicher Rückblick auf die vergangenen
Olympiaden seit 1896, ein Forum und ein Chat-Raum mit deutschen Sportlern fallen ebenfalls positiv ins Gewicht. Angemessen
wird das ARD-Team vorgestellt, immerhin lauschen wir gut zwei Wochen lang und das mindestens zehn Stunden täglich seinen
Sportweisheiten. Dass der User erfahren kann, welche Sportart er wann in der ARD verfolgen kann, ist selbstverständlich.
Auf dem Weg zu olympischem Gold zeigt sich die ARD auch kinderfreundlich. Mit Hilfe von MAUStralien und der
Dschungelolympiade kommen auch die jüngsten Surfer voll auf ihre Kosten.

Silbermedaille: Den zweiten Rang eroberte sich überraschend ein Außenseiter, die Homepage www.blind-olympics.de
der SpeyerNet AG. Damit soll der Einsatz für sehbehinderte und blinde Sportfans gewürdigt werden. Durch eine Sprachausgabe
und taktile Braillezeilen (Blindenschrift) können auch diese benachteiligten Menschen im Internet surfen. Die Seite
bietet Informationen zu Australien, die aktuellen Topnews und speziell Nachrichten zum deutschen Team.

Bronzemedaille: Mit knappem Vorsprung vor einem breiten Verfolgerfeld konnte sich Eurosport
gerade noch so auf das Siegertreppchen retten. Besonders sportinteressierte User kommen hier voll auf ihre Kosten, auf
allgemeine Informationen zu Australien wird hingegen verzichtet. Eurosport spielt seine internationale Erfahrung aus und
bietet gleich sechs Sprachen zur Auswahl an. Weiterhin gibt es Interviews mit internationalen Top-Athleten und speziell
für Deutschland die wichtigsten Neuigkeiten.

Auf den Plätzen folgen zahlreiche Mitkonkurrenten. Angeführt wird das Mittelfeld vom Nationalen Olympischen Komitee (NOK),
das neben ausführlichen Informationen zum deutschen Team auch sportpolitische Aspekte in den Vordergrund stellt. Außerdem
kann die tägliche NOK-Pressekonferenz im Deutschen Haus per live-streaming verfolgt werden. Ebenfalls recht gut platziert
ist die Seite www.sydney-live.de, die umfangreich berichtet.
Allerdings sind die kleinen Online-Spiele auf der Homepage ziemlich sinn- und witzlos.
Ansonsten bieten die Seiten www.olympia.de, www.olympiade.de,
www.olympiade-news.de und sport.de
allesamt nichts Neues. Enttäuschend ist der Olympiaauftritt des ZDF,
das neben seinem Sendepartner ARD beträchtlich abfällt. Schlusslichter im Teilnehmerfeld sind www.sydney2000.de
und www.beckerarno.de.
Einen Sonderpreis verdient sich allerdings noch die Net Media Lt.,
die durch eine geschickte URL-Wahl den Sportfreak auf seine Unfall-KFZ-Seite lockt.


2. Medaillen für Australische Seiten:

Als ausrichtendes Land der Sommerspiele muss natürlich ein besonderes Augenmerk auf die australischen Seiten gerichtet
werden. Der digitale Wettkampf "down under" wird dabei auf einem insgesamt höheren Niveau als in Deutschland geführt.

Goldmedaille: Der Sieger in Australien heißt The Boxing Kangaroo,
Australiens ultimative Sportfanseite. Neben einem sehr schönen Layout
und vielen interessanten Sportnachrichten, die sich selbstredend vor
allem auf einheimische Athleten beziehen, bekommt diese absolut
sehenswerte Seite durch das "Village Life" einen persönlichen Touch.
Dort gelangen Details aus dem Olympischen Dorf an die Öffentlichkeit.
So erfährt der User beispielsweise von der hinreißenden Romanze des
australischen Basketballspielers Julian Jones mit der Schwimmerin
Petria Thomas.

Silbermedaille: Knapp geschlagen geben muss sich Fairfax Interactive Network.
Die Seite bietet ausführliche Berichte und setzt stark auf Audio-, Video- und Photoeinsatz. Insgesamt ist die Seite zwar
ausgesprochen sportspezifisch, nichts desto trotz aber hochinteressant. Ein vernünftiges Layout und eine recht einfache
Steuerung bestätigen den verdienten zweiten Platz.

Bronzemedaille: Den bronzen Rang erklimmt mit dem offiziellen Spectator-Guide
eine Seite, auf welcher der Sport eindeutig zweitrangig ist. Hier sollte der User nicht surfen, wenn er die neusten Ergebnisse
erfahren will, sondern wenn er sich auf einen Kurztrip nach Sydney vorbereitet. Ein Sydney-Führer, Tipps zur Einreise
sowie die Vorstellung der einzelnen Sportanlagen erleichtern es, sich bei den Olympischen Spielen zurechtzufinden.
Hervorzuheben ist die Tatsache, dass Teile der Homepage in unterschiedlichsten Sprachen (auch deutsch) dargeboten sind.
Somit wird die Online-Suche wesentlich vereinfacht.

Die weiteren Seiten bleiben ohne Medaille. Ob Telstra,
Citysearch (ähnlich dem Spectator-Guide),
ourolympics.com, www.olympics.com.au
oder auch die Seite des Australischen Olympischen Komitees
müssen nicht zwangsläufig besucht werden. Vollständig verzichten kann der Internetsurfer auf die Seite des australischen Sportministeriums
und The Olympic Club.

Wagen wir uns nun per Mausklick auf die internationale Bühne…

[…hier geht es zur weltweiten Medaillenvergabe…]

Eine Antwort auf Die digitale Siegerehrung

  1. Gast sagt:

    langweilig

Kommentar verfassen