Links, zwo, drei, vier (KW16)

Wikileaks will Geheimnis um sich selbst lüften, lebendige Blogosphäre in Afrika, Scott Thomas spricht übers Präsidentendesignen und Sebastian Blumenthal im Interview: Mehr Themen in der Linkliste.

 

 

Afrikanische Blogs fördern Meinungsfreiheit

Die Heinrich Böll-Stiftung hat die afrikanische Blogosphäre unter die Lupe genommen: Dort hat sich entgegen der traditionellen, autoritär bestimmten Medien eine Fülle lokal betriebener Weblogs entwickelt, die unter anderen auch Themen wie Demokratie und Korruption aufgreifen. Ein großer Nachteil sei jedoch immer noch die unzureichende Internetabdeckung auf dem Land, die der dortigen Landbevölkerung eine Nutzung unmöglich mache.

Wikileaks lüftet eigenes Geheimnis

Die Internetplattform, die kürzlich auch das Irak-Video über US-Soldaten ans Licht brachte, welche einen Kameramann töteten, machte um sich selbst bisher ein großes Geheimnis. Der Wikileaks-Sprecher mit dem Pseudonym Daniel Schmitt verspricht im Interview mit WELT ONLINE mehr Transparenz und visioniert über eine mögliche Kooperation mit den Medien.

Online-Kampagnen: Wie man Präsidenten designt

Scott Thomas, seines Zeichens Onlinekampagnen-Designer von US-Präsident Barack Obama, äußert sich in der kommenden Woche in Wien zur Zukunft des Wahlkampfes. Das Design sei dabei, neben den Inhalten und Plattformen, sehr entscheidend. Die Präsidentschaftskampagne 2008 sei ein beispielhaftes ‚Olympia der Technologie’ gewesen. In Wien stellt er unter anderem seine Publikation „Designing Obama" vor.

Massenprotest gegen Facebook

Mehr als 50 000 User (inzwischen mehr als 60 000, Anm. d. Red.) unterstützen bereits die unter anderem von Grünen-Politiker Malte Spitz initiierte Protestaktion gegen die Datenweitergabe im Internet. Auslöser der Initiative war die Kritik von Verbraucherschützerin Ilse Aigner. Union, SPD, FDP, Grüne und Linke beschlossen daraufhin, den „Raubbau beim Datenschutz" zu stoppen.

Blumenthal neuer Vorsitzender des Bundestagsunterausschusses Neue Medien

Sebastian Blumenthal ist überzeugt, dass der freie Markt auch die meisten Probleme im Netz löse, erzählte er ZEIT online im Interview. Als neuer Vorsitzender des Unterausschusses Neue Medien setzt sich der FDP-Politiker künftig mit netzrelevanten Themen wie Urheberrecht und Netzneutralität auseinander.

Kommentar verfassen