Links, zwo, drei, vier (KW 7)

Online-Wahlkampf: Die SPD macht´s laut Umfragen richtig, Facebook & Co. unterzeichnen EU-Abkommen für Jugendschutz, Schäubles Website geknackt und Datenschutz-Konferenz in Berlin: Dies und mehr in der Linkliste.

 

Kommunikatoren: SPD-Kampagne am erfolgversprechendsten

Der Branchendienst PR-Professional startete eine Umfrage unter 182 Kommunikationsprofis zu den Kampagnen der Parteien für die Bundestagswahl. Insbesondere mit ihrer Online-Strategie konnte hierbei die SPD 35 Prozent der Befragten überzeugen. Ganz hinten anstellen muss sich laut Umfrage die Linke mit 12 Prozent Zustimmung.

Schäubles Website geknackt

In der Nacht auf Mittwoch, 11.2.2009, gelang es Unbekannten, eine Sicherheitslücke der Website zu nutzen und in die Inhaltsverwaltung einzudringen. Der oder die Hacker setzten einen unübersehbaren Link zum „Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung" auf die Seite. Der Arbeitskreis arbeitet gegen die von Schäuble begrüßte Vorratsdatenspeicherung. Der AK Voratsdatenspeicherung distanzierte sich jedoch von der Attacke.

„Zeitung in der Todesspirale"

Warum die Auswirkungen der Finanz-und Wirtschaftskrise auch für den journalistischen Berufsstand fatal sind, warum Zeitungsmuffel die „eigentlichen Verlierer des Medienwandels" sind und welche Chancen uns neben innovativem „Crowdsourcing" dennoch das Informationsmedium Internet bieten kann – im zwanzigsten Teil der Reihe „Zukunft des Journalismus" auf sueddeutsche.de kommt Marc Fisher von der Washington Post zu Wort.

Datenschutz-Konferenz in Berlin

Die Experten auf der zweiten „Datenschutz in der Informationsgesellschaft"-Konferenz debattierten über aktuelle Datenschutzprobleme und stellten eine „strukturelle Krise des Datenschutzes" fest. Während der Jurist Alexander Roßnagel und Thilo Weichert vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein das neue Datenschutzaudit für gut befanden, forderte Dieter Kempf vom Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) mindestens eine „Revolution im Datenschutz".

„Wozu eigentlich Parteien…?"

….fragt sich der Wiener Landtagsabgeordnete der Grünen, Christoph Chorherr. In einem Zeitalter, in dem ein Großteil der Kommunikation zwischen Politik und Bürgern über Webseiten, Foren, Blogs und E-Mails liefe, die somit „eine hervorragende Infrastruktur für eine vielfältige, offene Demokratie bieten", entscheide die Sympathie der User maßgeblich über politischen Erfolg. In welchem Maße sind dann jedoch Parteien von Bedeutung, die derzeit „als Filter zwischen Wählerschaft und Mandataren" fungieren? Die Frage nach dem letzten Wort – die laut Chorherr über die Zukunft des Parteiensystems entscheiden kann.

EU-Abkommen über Jugendschutz im Netz

17 Betreiber von Sozialen Netzwerken im Internet wie Facebook, StudiVZ & Co. unterzeichneten am Dienstag, 10.2.2009, in Luxemburg ein Abkommen, mit dem sie für mehr Datenschutz der Jugend einstehen. Teil der Vereinbarung ist unter anderem, dass „Alarmknöpfe" für Pädophilie-Verdacht eingerichtet werden und die Profile nicht mehr über Suchmaschinen gefunden werden können.

Deutsch-Ägyptischer Internet-Blogger verschleppt

Der Student Philip Rizk wurde nähe Kairo bei einer Protest-Veranstaltung für Gaza festgenommen und verschleppt. Der Betreiber des Internet-Blogs „Tabulagaza", in das man übrigens nur über eine Einladung durch den Autor selbst gelangt, berichtet über die Zustände und das Leben im Gazastreifen. Der Autor engagierte sich für eine christliche Hilfsorganisation. Fünf Tage saß er in Haft, vermutlich beim ägyptischen Geheimdienst. Seine Angehörigen und Freunde befüchteten das Schlimmste und berichteten weiterhin im Internet über die neuesten Entwicklungen. In der Nacht zum 11.2.2009 wurde der 26-Jährige wieder freigelassen.

Kommentar verfassen