Links, zwo, drei, vier – KW 46

Eine neue Infografik visualisiert das Abstimmungsverhalten der im Bundestag vertretenen Parteien, die Bundesregierung weist auf ihre Leistungen hin und Telekom-Chef Obermann stellt die Netzneutralität in Frage – diese und mehr Netznews in der Linkliste.

 

Neue Grafik zu Bundestagsabstimmungen
Gregor Aisch hat eine neue Visualisierung über Parlamentsabstimmungen vorgelegt. So lässt sich beispielsweise einfach erkennen, wie das Abstimmungsverhalten Mitglieder der Parteien beim Thema Volksabstimmungen ausfiel.

Was hat die Koalition uns gebracht?
Wem bisher entgangen ist, was die derzeitige Bundesregierung für ihn und das Land geleistet hat, dem hilft die CDU/CSU-Bundestagsfraktion freundlicherweise auf die Sprünge. Angelehnt an eine Kampagne aus den USA, kann sich der User durch die Projekte und Entscheidungen klicken.

Telekom plant Abschied von der Netzneutralität
Gegenüber der "Zeit" verteidigt Telekom-Chef René Obermann sein Vorhaben, zukünftig bestimmten Datenpaketen den Vorzug geben zu wollen. Wer mehr zahle, sei demnächst auch schneller unterwegs.

Hessischer Haushalt zum Anklicken
Der hessische Rundfunk hat die Beta-Version einer Anwendung ins Netz gestellt, die die Einnahmen, Ausgaben und Schulden des hessischen Haushalts übersichtlich darstellen soll. So lassen sich die einzelnen Ausgaben leichter miteinander vergleichen und die Einnahmen- und Schuldenentwicklung begutachten.

"Open Government Data bringt der Gesellschaft mehr Transparenz."
Auf FUTUREZONE.at umreisst E-Goverment-Fachmann Peter Parycek den Stand der Open Data-Projekte verschiedener Länder und erläutert, warum die USA und England eine Vorreiterrolle einnehmen. Der Experte ist überzeugt: "Open Data stärkt den Wirtschaftsstandort und verbessert die Lebensqualität".

Wozu Open Data?
In einem nicht mehr brandaktuellen, aber sehr sehenswerten Bericht erklärt der elektrische Reporter des ZDF das Prinzip und die Vorteile von Open Data und zeigt, warum Behörden die bisherige Art der Datenveröffentlichung verändern sollen, wie das zu mehr Transparenz führt und dem Bürger nutzt.

Kommentar verfassen