Links, zwo, drei, vier (KW 39)

U18-Wahl für Jugendliche, Sascha Lobo im hitzigen N24-Talk, Satire-Kurzfilm gegen Internetsperren, Wahlkrampf im Web: mehr Infos in der Linkliste.

 


Jugendliche probieren sich an Demokratie

Bei der U18-Wahl hat auch die junge, noch nicht wahlberechtigte Generation
die Möglichkeit, sich probehalber an den Bundestagswahlen zu beteiligen. Mehr als 100 000 Jugendliche erwartet man bereits am 18. September in den Wahllokalen.

Wahlkrampf im Web

Immer wieder mit den Kommunikationskünsten von Web-Wahlkampfwunder und US-Präsident Barack Obama verglichen, sieht sich der deutsche Wahlkampf einem unerreichbaren Vorbild gegenüber. Woran es den Politikern hierzulande fehle, analysierte Autor Björn Erichsen.


Reaktionen im Netz auf TV-Duell

Eher enttäuscht zeigt sich die Netzgemeinde nach dem TV-Duell zwischen Angela Merkel (CDU) und Frank-Walter Steinmeier (SPD). Viele verfolgten die Debatte in Live-Blogs oder auf Twitter statt im Fernsehen und wurden Teil einer interaktiven Diskussion. Welt.de trägt Polit-Plattformen zusammen, die zunehmend das Fernsehen als Informationsmedium ablösen.

Satire-Kurzfilm gegen Internetsperren

Als Nachfolger von „Du bist Terrorist", eine humoristische Antwort auf die „Du bist Deutschland"-Kampagne, provoziert Designstudent Alexander Lehmann nun mit einem satirischen Kurzfilm gegen Internetsperren. Im Gespräch mit Golem.de äußert sich Lehmann zu den ersten Feedbacks auf das Video.

Sascha Lobo im N24-Talk zu Jugend und Wahlkampf

Der bekannte Blogger, Autor und Mitglied im Online-Beirat der SPD, Sascha Lobo, stellte sich am Dienstag, 15.9.2009, der hitzigen N24-Talkrunde unter anderem zu den Themen „Verrohung" der Jugend, Zivilcourage, Gewalt im Netz und digitaler Wahlkampf.

Gesucht: Politischer Diskurs

Gefunden: Unsichere Wahlkampfexperimente mit den Kommunikationsmöglichkeiten des Web 2.0. Trotz vieler direkter Angebote der Spitzenpolitiker zu interaktivem Austausch im Internet lässt die Beteiligung der Nutzer noch viele Wünsche offen. Mehr Engagement sei jedoch auf beiden Seiten nötig.

Wahlkampf in Japan: Lautsprecher statt Web 2.0

Gänzlich ohne Technologie und somit Wahlkampfhelfern wie Twitter, Facebook & Co. muss der Wahlkampf in Japan nach offiziellem Wahlkampfbeginn auskommen. Dies sei vor allem den Regeln des 59 Jahre alten Wahlgesetzes geschuldet, die somit der regierenden Partei einen Vorteil verschaffen würden. Splitterparteien und unabhängige Kandidaten haben es schwer.

Kommentar verfassen