Links, zwo, drei, vier (KW 36)

Jungwähler zeigen Interesse an Bundespolitik, die FDP mit Fraktionsmitteln im Wahlkampf, Bundesverfassungsrichter spricht zum "Freiheitsfundament" Presse – dies alles und mehr in der Linkliste.

Schüler äußern sich zu Wahlmotivation

Am kommenden Sonntag, 30. August 2009, stehen in Essen Kommunalwahlen an. Die WAZ wandte sich an die Jungwähler einer Realschule und befragte sie nach ihrem Wahlverhalten. Diese wünschen sich vor allem realistischere Wahlversprechen und, dass man auch sie mal nach ihren Erwartungen fragt.

Umfrage: Jugend zeigt starkes Interesse an Bundespolitik

Laut einer Erhebung der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) steht es um die Partizipation der Jugend an politischen Vorgängen gar nicht allzu schlimm. Immerhin 70 Prozent der befragten unter 25-Jährigen können sich für Bundespolitik begeistern.

Das Internet lässt keinen Raum für politische Visionen

Im Blog von Nico Lumma, Mitglied des SPD-Online-Beirates, drehen sich aktuelle Diskussionen um Sinn und Potenzial der Piratenpartei. Blogger Hanno macht sich dabei viel mehr Gedanken um die fehlenden politischen Netzvisionen von SPD, CDU, FDP und Linken.

Bundesverfassungsrichter zur Rolle der Medien

Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio, seit 1999 am Bundesverfassungsgericht tätig, sprach anlässlich des Jubiläums des Solinger Tageblatts unter anderem über den Zusammenhang von Presse und Demokratie sowie die technische Veränderung der Kommunikation durch das Internet. Er preist die Medien als „Fundament der Freiheit".

FDP: Fraktionsmittel im Wahlkampf

Update: Sympathiepunkte wollten sie sammeln: Otto Fricke und Hermann Otto Solms aus der FDP-Bundestagsfraktion ließen kurze Videos produzieren und über Youtube verbreiten, um das Wahlprogramm der FDP humoristisch darzubieten. Eher Antipathie ernten sie jedoch nun vom deutschen Steuerzahler: Die Finanzierung aus der Fraktionskasse wäre nämlich unerlaubt. Autor David Schraven fragte inzwischen auch mal bei der Bundestagsverwaltung nach.

Endlich kompaktes DDR-Wissen im „Wiki-Stil"

Um „diffuse Vermutungen und Halbwahrheiten" bezüglich des DDR-Wissens deutscher Schüler zu beseitigen, will ddr-wissen.de umfangreiches Informationsmaterial samt Lexikon, Index und Erläuterung von Spezialthemen mit Fakten zur Verfügung stellen.

Politik befürchtet Twitter-Gefahr für Bundestagswahl

Bei der Bundespräsidentenwahl Ende Mai 2009 gelangten Abstimmungsergebnisse schon vor der offiziellen Bekanntgabe über Twitter an die Öffentlichkeit- ein Alptraum für die Bundeswahlleiter. Die befürchten einen solchen Patzer nun auch zur Bundestagswahl im September.

Kommentar verfassen