Links, zwo, drei, vier (KW 36)

Google-CEO preist seinen Konzern,  Constanze Kurz fordert bessere Datenschutzgesetze, Bill Clinton diskutiert auf Youtube und die EU-Kommision startet Online-Umfrage – eine Woche Netzwelt in der Linkliste.

Schmidt: Wer Google-Dienste nutze, habe kein Interesse an Privatsphäre 

Zum Ende der Internationalen Funkaustellung (IFA) am 7. September stattete Google-CEO Eric Schmidt der internationalen Technik-Messe einen Besuch ab. In einer Rede verteidigte er das zuletzt stark umstrittene Projekt Google Street View und die Gesichtserkennungs-Software Goggles. Die Entwicklungen würden sich so oder so nicht aufhalten lassen, zitiert ihn Zeit Online. In einem Interview mit Faz.Net äußert sich der Google-Chef außerdem zu den Vorwürfen gegen Google in Sachen Netzneutralität.

„Gesetze für Datenschutz-Standards“

Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs und Sachverständige der Linksfraktion in der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“, spricht in einem Interview mit dem Freitag über ihre netzpolitischen Hoffnungen. Themen sind u.a. das wachsende Problembewusstsein in der Bevölkerung beim Thema Datenschutz, die Freiheit-statt-Angst Demos und die Gründe für vernetzte nationale statt europaweite Gesetzesinitiativen.

Bill Clinton übt Gov 2.0

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton hat auf Youtube einen eigenen Kanal für Bürgerfragen eingerichtet. Für seine Konferenz „Clinton Global Initiative“ (20.-23. September 2010) können Bürger bis zum 13. September über den Youtube-Kanal Video- oder Textfragen zu globalen Entwicklungen und neuen Technologien stellen. In einem Video-Chat am 20. September will Clinton dann die Fragen mit den meisten Stimmen beantworten.

EU-Kommission ruft zur e-Konsultation auf 

Am 9. September 2010 startete die „Digitale Agenda“ der Europäischen Kommission eine Online-Konsultation zum Thema Open Data. In einer Mitteilung ruft die Kommission „alle interessierten Parteien“ dazu auf, Vorschläge zu Wiederverwendungsmöglichkeiten von öffentlichen Daten einzureichen. Die Beiträge würden nach der Konsultation in die Überprüfung der “Public Sector Information“-Richtlinie einfließen. Einen Beitrag posten kann man hier.

Kommentar verfassen