Links, zwo, drei, vier (KW 33)

Piratenpartei erobert das Netz, das Internet den Himalaya und "Zensursula" entfacht Spekulationen um neue Netzsperren: Mehr dazu und weitere aktuelle Infos in der Linkliste.

Piratenpartei erobert das Netz

Laut einer Untersuchung des Webmonitoring-Dienstleisters Business Intelligence Group (B.I.G.) steht die Piratenpartei mit den meisten Internetanhängern bei StudiVZ, Twitter & Co. ganz vorn. Die Piraten konnten 96,5 Prozent aller befragten Nutzer von sich begeistern, wie eine Umfrage von onlinewahlen.com ergab. Dies sei vor allem darin begründet, dass sie sich mit den Veränderungen einer vernetzten Gesellschaft auseinandersetzen und somit ein „thematisches Vakuum" füllen.

Google und die Machtfrage

„Graues Schaf" und „kaum zu kontrollierende Datensammelwut"- nur zwei der Assoziationen, die im Gespräch mit u.a. Blogger Sascha Lobo und Michael Konken vom Deutschen Journalisten-Verband (DJV) aufkamen. Der Suchmaschinengigant macht zur Zeit vor allem durch Urheberrechtsstreitigkeiten von sich reden. Wie viel Macht Google hat und haben sollte, ließ süddeutsche.de von Experten diskutieren.

Blogosphäre vs. "Zensursula

Was als Netzsperren-Diskussion und Prävention von Kinderpornografie im Internet begann, löste schnell eine Welle der Empörung innerhalb der Netzgemeinde aus. Nach einem kürzlich geführten Interview des Hamburger Abendblatts mit Familienministerin Ursula von der Leyen befürchten Blogger nun weitere Sperren und sehen ihre Meinungsfreiheit bedroht.

Das Internet erreicht den Himalaya

Immer mehr Menschen im Bergland Bhutan besitzen ein Handy und seit vergangenem Jahr ist sogar ein Zugang vom Handy zum Internet möglich. Mit stiller Erleuchtung, geistiger Konzentration und massenmedialer Kommunikation treffen hier zwei völlig verschiedene Welten aufeinander. Die „Kulturwächter des Landes" zeigen sich alarmiert.

„Wahlwecker" soll müde Wähler munter machen

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen möchte die Jugend mit einer neuen „Demokratie-Kampagne" im Rahmen der kommenden Kommunalwahl zum Urnengang bewegen. Teil des Programms ist unter anderem der „Wahlwecker". Auf www.wahlkommunal.de kann man sich das „Wahlwecker-Faultier" als Bildschirmschoner herunterladen.

CDU-Onlinewahlkampf-Leiter im Interview

„Sich an die Regeln des Netzwerkes anpassen", das hat sich die CDU im Online-Wahlkampf zum Credo gemacht. Leiter des internen Managements, Dr. Stefan Hennewig, spricht unter anderem über das CDU-Netzwerk „teAM Deutschland" und den richtigen Umgang mit Twitter.

Kommentar verfassen