Links, zwo, drei, vier (Kalenderwoche 46)

20 Jahre Haft für burmesischen Blogger, Bundestag beschließt BKA-Gesetz, Troop-Tube zur Soldatenunterhaltung und neue Studie zu Jugend-Mobbing im Netz: Diese und mehr spannende Themen in der Linkliste.

 

Troop-Tube soll künftig US-Soldaten unterhalten

Die vom Pentagon kontrollierte Seite soll in Zukunft zur Kommunikation zwischen Soldaten und ihren Familien und Freunden beitragen und unerwünschten Uploads auf Videoportalen wie Youtube vorbeugen. Jeder Eintrag wird vor Veröffentlichung durch die Pentagon-Abteilung Military OneSource überprüft.

20 Jahre Haft für burmesischen Blogger

Der 28-jährige Nay Phone Latt, der früher der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) angehörte, sowie ein burmesischer Dichter und andere NLD-Mitglieder sind am Montag, 10.11.2008, im Zusammenhang mit Demonstrationen gegen die Militärjunta festgenommen und verurteilt worden. Der Blogger ließ sich in seinem Blog über Alltagsprobleme, Stromausfälle und überteuerte Preise aus.

Bundestag beschließt BKA-Gesetz

Grünes Licht dem Bundestrojaner: Massenkritik zum Trotz stimmt das Kabinett letztendlich doch Videoüberwachungen und Online-Durchsuchungen privater Computer zu. Die Bestätigung durch das Parlament steht noch aus, SPD und Opposition fordern eine Überarbeitung des Gesetzesentwurfs.

„Viel Spam um nichts"

Spam-Mails sind mittlerweile an der Tagesordnung. Was für die Absender dabei heraus springt, untersuchte Stefan Savage von der University of California. In einem Selbstversuch verschickte er rund 470 Millionen Spam-Mails, der Reichtum ließ jedoch auf sich warten.

Hausdurchsuchung bei Telepolis-Autor

Weil er angeblich eine "Anleitung zur Herstellung von Explosivstoffen" im Internet veröffentlicht haben soll, wurde der PC von Telepolis-Autor Burkhard Schröder beschlagnahmt. Der Beschuldigte beteuert, dies sei im Rahmen von Recherchen bezüglich Neonazis und Bombenbau geschehen und es habe sich lediglich um theoretische Texte "im besten Sinne der staatsbürgerlichen Aufklärung" gehandelt. Schröder besteht weiterhin auf Freiräume für Dokumentationen.

China will Internetsucht offiziell zur Krankheit erklären

Ein Militärkrankenhaus in Peking untersuchte 1300 gefährdete Probanden und definierte die Internetsucht neu. Wer täglich über sechs Stunden Internet konsumiert und eine Reihe weiterer Störungen, wie Schlaf- und Konzentrationsprobleme, aufweist, gelte bereits als süchtig. Eine dreimonatige Therapie könne den betroffenen 10 Prozent aller 18- bis 30-jährigen helfen.

Anklage wegen Hacker-Angriff auf Sarah Palins Mail-Account

Nach dem Hacker-Angriff auf den Mail-Account der US-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin im September ist nun der Sohn eines Abgeordneten im Parlament von Tennessee festgenommen worden. Der 20-jährige Student David Kernell beteuert seine Unschuld.

Studie zu Jugend-Mobbing im Netz

Das Institut für Psychologie der Universität zu Kiel führte kürzlich eine Studie über die Erfahrungen Jugendlicher im Netz durch. Demnach sind 76 Prozent der befragten 15- bis 17-jährigen in sozialen Netzwerken präsent. Jeder Fünfte fiel bereits Beleidigungen zum Opfer und jedes dritte Mädchen kann von sexuellen Belästigungen berichten. Schule und Eltern als Aufklärungs- und Kontrollinstanzen sind noch immer verbesserungswürdig.

Im Notfall: Dr. Google

Laut google.org ist Google als Grippe-Frühwarnsystem ziemlich effektiv und erkennt kommende Grippewellen sogar schneller als das Gesundheitsamt. Der Dienst google.org/flutrends soll nun auch über die US-Staaten hinaus die Ausbreitung der Influenza dokumentieren, basierend auf den Suchanfragen der Nutzer, die häufig ihre Symptome googlen.

Kommentar verfassen