Links, zwo, drei, vier (Kalenderwoche 26)

Chinas Staatschef im Chat, politische Folgen von Peer Steinbrücks Rap, Online-Verwaltung für erste Stadt im Westjordanland und die aktuelle Ausschreibung des BIENE-Awards für barrierefreie Internetseiten. Die spannensten Internetnews gibt es in der Linkliste.

 

Chinas Staatschef im Chat
Staatspräseident Hu Jintao stellte
sich den Fragen der Internetnutzer und sprach über eigene
Internetgewohnheiten. Unter anderem betreibt er ein Facebook-Profil.

Bundeskabinett beschließt
elektronischen Entgeltnachweis

Einen weiteren Schritt in Richtung
Bürokratieabbau bietet ein neues Verfahren, bei dem monatliche
Einkommensdaten an eine zentrale Speicherstelle weitergeleitet
werden. Laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) könnten Unternehmen so schätzungsweise 85
Mio. Euro pro Jahr einsparen.

Nachspiel zu Peer Steinbrücks Rap
Obwohl "www.i-love-cash.de" schon
Schnee von gestern ist, sind es die politischen Folgen noch nicht.
Finanzexperte Volker Wissing (FDP) macht sich Sorgen.

Wahl zum Wikipedia-Kuratorium
Die Mitglieder der Wikmedia Deutschland
trafen am vergangenen Wochenende in der brandenburgischen Akademie
der Wissenschaften in Berlin zusammen. Unter anderem stand die
zukünftige Ausrichtung Wikipedias zur Debatte.

Konsequenzen nach
Melderegister-Datenleck

Da vergessen wurde, ein Passwort zu
ändern, waren Melderegister in mindestens 15 Städten und
Gemeinden auch für Unbefugte einsehbar. Brandenburgs
Datenschutzbeauftragte Dagmar Hartge fordert Schadensminimierung.

Eine BIENE für barrierefreie
Websites

Die Stiftung Digitale Chancen und die Aktion Mensch haben
wieder den BIENE-Award für barrierefreie Internetseiten
ausgeschrieben. Internet-Nutzer können noch bis zum 15. Juli
Vorschläge einreichen, wer den Preis bekommen soll.

Online-Verwaltung nach deutschem
Vorbild

Als erste Stadt im Westjordanland präsentiert
sich Salfeet als „bürgerfreundliche elektronische Regierung".

Kommentar verfassen