Ich will nicht nach Liechtenstein

Die Spam-Mail so: "Mach mal rüber nach Liechtenstein!" Ich so: "Ist vielleicht gerade kein guter Zeitpunkt." Weil alle Welt aber über Steuerhinterziehung und Korruption spricht, ist es ganz unabhängig davon interessant, beim Social-Bookmark-Portal Mr. Wong die Lieblings-Links der Transparency Deutschland-Chefin Sylivia Schenk nachzusurfen.

Transparency International ist eine Nichtregierungsorganisation, die gegen Korruption kämpft. Bei Mr. Wong kann man seine Lieblinkslinks veröffentlichen und mit Anderen teilen.

2 Antworten auf Ich will nicht nach Liechtenstein

  1. dottore sagt:

    Der Liberalismus – die Freiheit für die Menschen, gepaart mit der Selbstverantwortung für sich selber zu sorgen – hat Deutschland reich gemacht. Jetzt ist nicht mehr jeder selber seines Glückes Schmied, sondern ausgerechnet der Staat.

    Zum Glück gibt es – bis man eine Mauer baut – ja noch die Exit-Option. Seid willkommen, deutsche Steuerzahlende aller Lohnklassen, in der liberalen Schweiz! Da wo der Staat euch noch etwas netto in der Tasche lässt, da wo ein flexibler Arbeitsmarkt mit wenig Kündigungsschutz für eine tiefe Arbeitslosigkeit sorgt, da wo tiefe Steuern zu mehr Steuereinnahmen führen etc. pp.

    Allfällige Interessenten dürfen sich gerne an mich wenden, ich organisiere alles für Sie – solange die Mauer nicht steht. Dann schauen wir weiter, denn Tunnels bauen wir auch…

  2. Carl sagt:

    Und willkommen auch da, wo man schon immer verschwiegen die Gelder aus dem Ausland verwaltet, egal auf welche Weise sie gemacht wurden, damit der Schweizer nicht so viel Steuern zahlen muss…

Kommentar verfassen