Phrasendrescher

Als im Wahlkampf 1998 das Vorgängerportal von politik-digital.de frei geschaltet wurde, hatte man sich zum Ziel gesetzt, darin politische Informationen auch mit den klassischen Internetmehrwerten der Interaktivität und des Entertainments zu vermitteln.

 

Für den 98er Wahlkampf wurde darum ein virtueller Redensschreiber
entwickelt. Aus den Wahlprogrammen der einzelnen Parteien mixte dieser
mittels eines speziellen Algorithmus’ eine Rede für unterschiedliche
Anlässe: fürs Fernsehen, einen Staatsakt, einen Wahlkampfauftritt etc.
In einer einfachen Maske konnten die User bestimmen, welchen
Anteil an der fertigen Rede die einzelnen Parteiprogramme jeweils haben
sollten. Zu Beginn konnten die Wahlprogramme von CDU, SPD, FDP,
Bündnis90/Die Grünen sowie das DVU-Parteiprogramm zur Wahl gemixt
werden.

Während des Wahlkampfes wurde der Phrasendrescher noch um
zusätzliche Parteien erweitert. In seiner letzten Ausbaustufe umfasste
das Programm 24 Parteiprogramme, neben “Exoten” wie den Yogischen
Fliegern der Naturgesetzpartei fanden sich darunter auch unbekannte
Gruppierungen wie die Jugendpartei Future, eine feministische Partei
und andere mehr. Damit machte das Spiel mit der politischen Sprache
auch aufmerksam darauf, wie viele Parteien sich eigentlich an der Wahl
beteiligen.

Pünktlich zum Wahlkampf 2005 wurde der Phrasendrescher.de neu aufgelegt und an die aktuelle Wahl angepasst.

Eine Antwort auf Phrasendrescher

  1. Erbitte kostenlose Vorabversion des Frasendreschers 3.0 für englischsprachige technische Dokumentationen.

    Wäre auch am aktuellen politischen Frasendrescher für das Wahljahr 2013 interessiert

Kommentar verfassen