Wünsche für das Internet 2012

Was würden Sie dem Internet für 2012 wünschen, wenn es ein Mensch wäre? Diese Frage stellte politik-digital.de Persönlichkeiten aus Politik, Medien und Wissenschaft.

 

Der Journalist und Autor Jeff Jarvis

 



Liebes Internet,

ich habe lange überlegt, was ich Dir schenken würde, wenn Du ein Mensch wärst. Mehr Katzen. Das auf jeden Fall. Ich bin mir sicher, dass alle viel entspannter sind, wenn es mehr Katzen gibt. Ich würde Dir Immunität schenken, dass Dich nicht wild gewordene Politiker einfach so festnehmen und wegsperren oder irgendwas an Deinem Verhalten ändern. Ich würde Dir Netzneutralität schenken, damit niemand Dich mehr für sich beanspruchen kann, weil er mehr Geld hat. Du bist für alle da und sollst weiterhin für alle da sein können. Ich würde Dir eine Reise zu den Menschen schenken, die Dich bisher nur vom Hörensagen kennen. Außerdem würde ich Dir einen großen Batzen Bleiche besorgen, damit Du die ekligen Sachen, die Du gesehen hast, wieder vergessen kannst. Doch zum Glück bist Du kein Mensch, sondern eine großartige Idee – die Idee von Teilhabe, Kreativität und freiem Fluss von Informationen. Du sorgst dafür, dass unser Limit nicht mehr der Himmel, sondern das Universum ist.

Stephan Urbach (Netzaktivist, Blogger & Pirat)




Ich würde ihm Herz und Verstand wünschen, was ja bei allen Menschen potenziell angelegt, aber oft nicht vorhanden ist. Fehlt es dann bei den Usern, zu denen ja auch Kriminelle, geldgierige Konzerne und totalitäre Staaten gehören, an Herz und Verstand, dann könnte sich das Internet diesen einfach trotzig verweigern. Das wäre keine Zensur; Zensur hat ja nichts mit Herz und Verstand gemeinsam. Das wäre Kultur, eine humane, humanistische globale Internetkultur.

Ich wünschte mir, dass diese Kultur des Herzens und des Verstandes ansteckend wäre wie ein Trojaner, gegen den kein Virenschutz hilft. Ich weiß wohl: Dieser Wunsch bleibt ein Traum. Menschen und Organisationen werden auch künftig ohne Bedacht und Gefühl anderen Menschen in diesem riesigen Netz Schaden zufügen. Daher habe ich noch einen realistischeren Wunsch für das menschgewordene Internet: dass diese Seelen- und Rücksichtslosigkeiten im Netz angeprangert, diskutiert und dadurch demokratisch erfolgreich bekämpft werden.

Dr. Thilo Weichert (Leiter des ULD Schleswig-Holstein)



(© Henning Schacht)


Ich würde dem Internet Vertrauen schenken: Vertrauen in die Offenheit des Internet, seine Potenziale für Demokratie und Innovation, seinen positiven Beitrag zu Wohlstand und Wachstum und auch das Vertrauen in die Möglichkeit, diese wichtigen Funktionen des Internet auch zukünftig sicherzustellen.

Dr. Hans-Peter Friedrich (CSU – Bundesinnenminister)






Handschellen für diejenigen, die die Internetfreiheit einschränken wollen.

This is a fascinating question. To be honest, if the Internet were a human being, I imagine that what it would desire the most is a vacation! That said, I want the Internet to be free. Sometimes there is give and take involved, and it’s worth admitting that sometimes freedom can enable more harm, but I firmly believe that the right to expression is always worthwhile.

(Das ist eine faszinierende Frage. Ehrlich gesagt kann ich mir gut vorstellen, dass das Internet, wenn es ein Mensch wäre, sich am meisten einen Urlaub wünschen würde.
Ich jedenfalls wünsche dem Internet, dass es frei ist. Dabei sind mitunter Geben und Nehmen im Spiel, und manchmal sollte man sich eingestehen, dass Freiheit auch Unheil möglich machen kann. Aber ich glaube fest daran, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung immer erstrebenswert sein wird.
)

Jillian C. York (Direktorin bei der Electronic Frontier Foundation)


52 lange freie Wochenenden.

Dr. Hajo Schumacher (Journalist Textmanufaktur Berlin)


Ich wünsche dem Internet, dass es im Jahr 2012 nicht erneut mit simplen symbolpolitischen Debatten konfrontiert wird. Es ist Zeit, dass die Politik insgesamt das Internet weder als Spielwiese für Technik-Interessierte noch als Gefahr für die Gesellschaft begreift. Wir haben massenhaft ungenutzte Potenziale für wirtschaftliches Wachstum, Arbeitsplätze, mehr Demokratie und bessere Bildung, die durch die Digitalisierung und das Internet freigesetzt werden. Wenn die Politik sich im Jahr 2012 stärker um diese Dinge kümmert, statt um Verbots- oder Symboldebatten, wird das Jahr 2012 ein gutes Jahr für das Internet.

Lars Klingbeil (SPD – MdB, Mitglied der Internet-Enquete)




Ich wünsche dem Internet für 2012, dass es den Freiraum für seine weitere Entfaltung bekommt, den es braucht. Ich wünsche ihm, dass der Versuchung widerstanden wird, Gesetze zu erlassen, die die Erkundung und Fortentwicklung dieses einzigartigen Raumes erschweren. Ich wünsche mir, dass besonders in Deutschland die öffentliche Debatte um das Netz positiver geführt wird und weniger von Unverständnis und Ängsten geprägt sein wird.

Ich denke, dass noch immer viel zu wenig über die Chancen – und den potenziellen gesellschaftlichen Wert – des Internet gesprochen wird. Diese Debatte braucht sicherlich mehr gegenseitiges Verständnis: Netzgemeinde und Generation Münzfernsprecher, Befürworter und Warner, Zukunftsdenker und Traditionalisten.
Ich wünsche dem Internet, dass sich die Einsicht durchsetzt, dass es nicht nur Chancen, Gefahren, wirtschaftliche, freiheitliche oder (sicherheits-)politische Aspekte hat, sondern eine Mischung aus allem darstellt.

Jimmy Schulz (FDP – MdB, Mitglied der Internet-Enquete)




Als Geisteswissenschaftler interessiert mich der gesellschaftspolitische Prozess, der damit einhergeht. Ich wünsche mir vom Internet, dass wir das Gute stärken, in der Art wie wir miteinander umgehen und diskutieren. Das würde dem Internet bestimmt gut tun und es würde sich das von uns bestimmt auch wünschen!

Dr. Peter Tauber (CDU – MdB, Mitglied der Internet-Enquete)


Mein Geschenk wäre vor allem die Hoffnung, dass niemand das Internet für menschlich hält. Neulich schrieb mir ein Blogger, es sei schwierig mit mir, weil ich nicht anerkennen wolle, „dass sehr vielen Menschen das Web inzwischen richtig ans Herz gewachsen ist.“ Ich wünsche dem Internet, dass es den Menschen weder zur Geliebten noch zum Rivalen wird. Denn das Internet läutet weder den Untergang des Abendlandes ein noch führt es uns in ein Zeitalter der Erleuchtung.

Schenken würde ich dem Internet also den nüchternen Umgang mit seinen Chancen und Gefahren.
Und nach der Bescherung würde ich dem Internet und all seinen Nutzern noch vom legendären Dialog zwischen dem Pionier der drahtlosen Telekommunikation Guglielmo Marconi und einem Mitarbeiter erzählen. Als Anfang des 20. Jahrhunderts die erste Verbindung mit der neuen Technologie von New York nach Florida zustande kam, rief der Mitarbeiter begeistert zu seinem Chef: „Marconi, Marconi, we can talk to Florida!“ – der aber antwortete nur trocken: „That’s wonderful, but do we have anything to say to Florida?“

Dr. Stephan Eisel (Autor des Buches „Internet und Demokratie“)


Und was wünschen Sie sich vom Internet?



5 Antworten auf Wünsche für das Internet 2012

  1. vo_bonn sagt:

    Ich wünsche dem Internet das Recht auf freie Rede, das Recht auf Öffentlichkeit und dazu gehört die Anonymität, das Recht auf freie Informationen und das Recht auf Mitbestimmung in allen politischen und gesellschaftlichen Fragen.

  2. Netzaffine sagt:

    Ich wünsche mir vom Internet Aufklärung. Aufklärung über unsere Nutzerrechte, Aufklärung über die Risiken und Chancen die es birgt und Aufklärung der Straftaten, die darin verübt werden. Wenn das Internet das alles ohne uns könnte, wäre die Welt wohl eine bessere.

  3. Anonymous sagt:

    Ich wünsche dem Internet, das es eine Demokratie 2.0 hervor bringt, in welcher die Menschen selbst an ihren Gesetzen arbeiten, gemeinsam Probleme analysieren und über ihr eigenes Schicksal entscheiden. Ich wünsche ihm, dass das Geld, was für Überwachung der Bürger ausgegeben wird, in direkte Demokratie investiert wird. Ich wünsche ihm dazu richtige Demokraten in der Regierung und nicht jene, die versuchen mit seiner Überwachung ihre Machtposition zu halten. Ich wünsche ihm Freiheit, um kreativen Menschen die weiterhin die Plattform zu geben um unsere Gesellschaft voran zu bringen.

    We are legion
    We do not forgive
    We do not forget
    Expect us

  4. Andi Latte sagt:

    Ich wünsche dem Internet, dass es 2012 von Spinnern, Spammern, Nazis, Weltverschwörungstheoretikern und anderen Freaks verschont wird.

    Ich wünsche dem Internet, dass es von staatlicher Seite – egal ob im Iran, in der Türkei, den USA oder in Deutschland – nicht massiv eingeschränkt, zensiert, monopolisiert oder instrumentalisiert wird.
    Und dass es 2012 nicht in Form eines ‘nationalen Internets’ ein Geschwisterchen zur Seite gestellt bekommt.

    Ich wünsche dem Internet, dass es weder marginalisiert noch überhöht wird. Dass es nicht mehr und nicht weniger als die nötige Beachtung findet.

    Ich wünsche dem Internet, dass es nicht verteufelt und für alles Schlechte verantwortlich gemacht wird, dass es andererseits aber auch nicht als alleinigér Heilsbringer und Segen der Menschheit den Erwartungen nicht gerecht werden kann.

    Ich wünsche dem Internet, dass sich 2012 Politiker mehr mit dem Internet auseinandersetzen und dass digital natives sich mehr mit Politik auseinandersetzen. Ähnlich bei On- und Offlinern.

    Ich wünsche dem Internet, dass es beizeiten ‘Nachwuchs’ bekommt, wie auch immer der aussehen wird. Vor dem Internet wussten wir auch nicht, was uns erwartet. Spätere Generationen werden es kaum fassen können, wie beschränkt aus ihrer Sicht unser Leben mit unserem Internet war.

    Natürlich werden diese Wünsche nicht Gestalt annehmen.
    Aber, liebes Internet, meine bescheidenen Wünsche an Dich blieben ja bislang auch unerfüllt. Ich rede gar nicht von den großen Dingen wie Wikileaks, SOPA o.ä. Ich wäre ja schon dankbar gewesen, wenn Du mich von Vorschlägen verschont hättest, wie ich meine Genitalien operativ oder chemisch pimpe, wie ich Pillen für oder gegen Sachen, die mir gänzlich unbekannt sind, bekomme, wie ich gefälschte Markenware beziehen oder mit geringem finanziellen Aufwand das eingefrorene Vermögen anderer Menschen aktivieren und so unfassbar reich werden kann.

  5. Leo Piral sagt:

    Mein Neu-Jahr-Wunsch – mehr Menschlichkeit in der Kirche

    Das christliche Leben in den Pfarren wieder glaubhafter und humaner zu machen ist das Ziel. Doch dazu bedarf es der Befreiung von den traditionellen Bestimmungen der Amtskirche. Ehrliche Priester, die sich zu ihrer Lebenspartnerin bekennen, werden gemäß Kirchenrecht suspendiert. Für Priester, die ihre Beziehung oft mit Wissen oder auf Empfehlung der Amtskirche verschweigen, bleibt die Welt in Ordnung.. Diese praktizierte Heuchelei widerspricht der Humanität und christlichen Verhaltensweise. Durch das Zölibat wird der Priestermangel verschärft und eine bedenkliche Selektion begünstigt. Auch Geschiedenen wird seitens der Amtskirche die Kommunion verweigert, begründet durch das einmal gegebene Eheversprechen. Die berufliche Gleichberechtigung der Frau im Kirchenbereich sollte im 21. Jahrhundert endlich Realität werden.

    Die Dogmen und Glaubensätze der katholischen Kirche entsprechen nicht mehr dem heutigen Verständnis und bedürfen einer ehrlichen Hinterfragung und Revitalisierung. Personen, die jenen Wünschen ablehnend gegenüber stehen, wird empfohlen das Sachbuch „Wer lügt – Gott oder die Kirche?“ zu lesen. Aus der Vergangenheit zu lernen um daraus den richtigen Weg für das Leben zu finden, wäre unsere aller Pflicht. Die Vergangenheit ist unveränderbar, doch sie ist ein wertvolles Fundament um daraus für die Zukunft die erforderlichen Lehren zu ziehen.

    Weihnacht ist auch die Zeit der Besinnung und des Nachzudenkens. In Erwartung Fehler zu erkennen und die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Der Heilige Vater, Stellvertreter Jesus Christus auf Erden, ist gemäß Dogma der Amtskirche in Glaubensfragen „unfehlbar“. Möge doch Ihm und seinen verantwortlichen Würdenträgern bewusst werden, dass die Eigenschaft „unfehlbar“ unmenschlich und somit der größte Fehler der Geschichte ist.

Kommentar verfassen