So bloggt der Finanzminister

Spitzenpolitiker, die ein Weblog führen? In den Niederlanden schon nicht mehr die absolute Ausnahme. Dort lassen unter anderem Finanzminister und Vizepremier Gerrit Zalm von der liberalen VVD und der Sozialisten-Vorsitzende Jan Marijnissen die Bürger per Blog an ihrem (politischem) Alltag teilhaben. Dabei gibt’s deutliche Unterschiede zwischen dem Spitzen-Mitglied des Kabinetts und dem Chef einer eher kleinen Oppositionspartei, beobachtet Fiete Stegers, ebenfalls im Blog-Stil.



Montag 15.03.04, 17:39

E-Mail von Clemens Lerche von politik-digital:

“mir kam folgende idee:
in NL bloggen zwei politiker (Jan

Marijnissen, Vorsitzender der niederländischen Sozialistischen Partei; Finanzminister Gerrit Zalm.

was denkst du? ein thema für uns.”

Stimmt, das hatte ich auch schon gesehen. Interessiert mich und ich bin gerade ohnehin in den Niederlanden zu Gast bei der dortigen Tagesschau-Variante, dem
NOS Journaal. Und der
erste Beitrag, bei dem ich hier mitgemacht habe, ging über Zalms ersten Besuch bei seinem Kollegen Hans in Berlin, nachdem sich die beiden Ende 2003 in Sachen Stabilitätspakt angepflaumt hatten.

Warum also nicht, Zusage an Clemens.



Dienstag, 16.03.04, 09:32

Zusage eingehalten,
erster Blick aufs Blog von Finanzminister Zalm. Letzter Eintrag von gestern: Ausführlicher Tagesablauf mit Besprechungen, Kabinettstreffen und anderen Gesprächen, für die offenbar nicht immer die Stühle im Ministerzimmer ausreichen. Nach dem vollen Tag geht der Minister zum Abendessen nach Hause, wie er uns verrät.



Dienstag, 16.03.04, 11:40

Immer noch
nichts neues. Wann schreibt der Mann seine Einträge eigentlich immer (wenn er selbst schreibt und nicht ein persönlicher Referent)? Da steht nur gepostet durch Gerrit Zalm, ohne Uhrzeit. Und viel Zeit dürfte er nach seinem Terminplan ja auch nicht haben.

In jedem Fall scheint sich Zalm hauptsächlich auf Tagebucheinträge im Textformat zu konzentrieren. Kaum Fotos, kaum etwas zum Anklicken. Dafür gibt es Möglichkeiten zum Versenden von Blog-Postings und einen Link zum automatischen Bookmarken des Blogs unten auf der Seite.



Freitag, 19.03.04, 10:46

Gestern (war ich mit einer Gruppe unseres
Journalistenaustauschs zu Besucht n Den Haag im
Parlament. Zalm nicht über den Weg gelaufen. Was hat er gestern gemacht? Gelegenheit für einen ersten Blick in sein Weblog:

Aha, für ihn stand die
Parlamentsdebatte über die EU-Erweiterung an. Die soundsovielste, wie Zalm schreibt. Für einen Finanzminister schon ganz schön peppig. Außerdem beschwert er sich, über die schwankende Haltung der die Linken im Parlament. Zurückmeckern geht nicht, bei Zalm sind keine Kommentarmöglichkeiten für User vorgesehen.

Im Artikel vom Vortag finde ich einen Hinweis auf “snel een broodje eten”. Widmet sich der Minister in seinem Blog neben seinem Terminkalender besonders der Nahrungsaufnahme (vergleiche seinen Eintrag von Montag).



Freitag, 19.03.04, 19:02

Da ist beim zweiten niederländischen Blog-Top-Politker anders: Jan Marijnissen, Vorsitzender schreibt sein Weblog seit dem 24. Januar diesen Jahres. Beim ersten Eintrag am
24. Januar 2004 erntete er gleich mehr als 100 Nutzer-Kommentare.

Und die Nutzer wünschten ihrem Jan brav gute Besserung, als der Sozialist
erkrankt war

. Außerdem sind die Beiträge bei Marijnissen mit Uhrzeit gekennzeichnet (er setzt die Software http://wordpress.org/ ein), und selbstgeschossene Fotos gibt es auch des Öfteren. Zum Beispiel über seinen Ausflug und Gedankenaustausch zu Architektur und Stadtkultur mit dem Journalisten und Soziologen
Herman Vuijsje.


Freitag, 19.03.04, 19:48

Dafür ist
Kollege Zalm aber schon länger dabei: Sein Blog geht bis Mai 2003 zurück


Montag, 22.03.04, 13:34

Samstag nur Prinzessin Juliana bei Gerrit Zalm. Um halb neun hat ihn der Ministerpräsident selbst angerufen, um ihn vom
Tod der ehemaligen Königin zu infomieren. Der Eintrag behandelt auch noch den längst vergessenen Freitag. Positiv allerdings: Von einem Posting über eine Rede von ihm gibt es einen Link auf eine Website mit dem Text der Rede.


Bei Marijnissen ist man schon
weiter.

Juliana auch hier wohlgelitten. Ganz oben steht aber, dass israelische Truppen den Hamas-Anführer Scheich Jassin liquidiert haben. Marijnissen
verurteilt das.


Montag, 22.03.04, 17:48

Nix neues bei Marijnissen, letzter Eintrag von 14:17 Uhr. Ich bin ein bisschen enttäuscht.


Dienstag, 23.03.04, 15:23

Zalm hat sich gemeldet. Gestern morgen hatte er frei! Ein Treffen ist ausgefallen. Bleibt er in einem
solchen Fall zu Hause?



Mittwoch 24.03.04., 16:04

Kollege M. hat offenbar deutlich mehr Zeit. In seinem Weblog zeigt er, mit wem er Gespräche geführt hat und dokumentiert das Planungstreffen für das Kulturfestival seiner Partei in einer Kneipe. Neben politischen Überlegungen hat da auch ein Foto vom netten Kellner Platz. Und gleich Marijnnissen erntet gleich wieder
Nutzerreaktionen.


02.04.03

Bei Zalm ist es dagegen schwer, dass persönliche unter den Namen und Sitzungen zu finden. Aber es ist da: So erzählt der Minister dieser Woche, wie er am Donnerstag dieser Woche gegen den Rat seiner Mitarbeiter doch den Haupteingang zum Parlament nimmt. Da läuft er in eine Gruppe von Demonstranten läuft. “Als ich die Hand zum Gruß hebe, wird das Buhrufen noch lauter.”

Noch launischer ging es am Tag davor zu, als Zalm ein Fragestündchen zu Haushaltslücken über sich ergehen lassen muss. “So einen Debatte habe ich dieses Jahr schon dreimal gehabt, und der Verlauf war wieder derselbe. Kam anderthalb Stunden später als geplant zur Eröffnung nach
Enkhuizen. Die vielen Menschen, die dort schon um drei Uhr waren, hatten inzwischen eine Rundführung bekommen. Und der Empfang mit Getränken war nach vorne verlegt worden. Warmer, enthusiastischer Empfang und Verständnis für die Situation.”

Außerdem erfahren wir, dass Zalm im Enkhuizen nicht nur
Fabriken für Pflanzensamen eröffnet, sondern
dort auch geboren ist.


03.04.04, 09:01

Der Sozialist spielt Stöckchen weitergeben. Das geht so: Selbst hatte M. von Radio-DJ
Adam Curry drei Fragen gestellt bekommen, die er seinem Weblog beantworten sollte. Das tut er und stellt seinerseits drei Fragen an –
Gerrit Zalm!

Meine beiden Untersuchungsobjekte nähern sich einander an. Und das will M. von Gerrit wissen, den er duzt:

1. Wann hast du das letzte Mal dein Konto überzogen?

2. Wann öffnest du dein Blog wie ein wahrer Weblogger für Nutzer-Kommentare?

3. (Der Amsterdamer Bürgermeister) Cohen fordert eine progressive und eine konservative Volkspartei. Wo würdest du dich – als echter Liberaler? – am meisten zuhause fühlen?

Und, als Reservefrage falls du eine nicht beantworten willst:

Sag mal ehrlich. Was hältst du von davon noch mehr Macht an Europa/Brüssel zu übertragen?

Damit provoziert M. auch wieder Nutzerkommentare. “Soooo 2003” , das Spielchen, findet einer. Die meisten erwarten nicht, dass Zalm mitmacht. Ich hoffe schon. Wäre ein super Abschluss für meinen Artikel.



Montag 05.04.04,

Für einen Finanzminister scheint aber auch Zalm eine richtig emotionale Woche zu durchleben. Am Samstag traf er sich mit den Finanzminister und Nationalbankchefs der Ecofin. Und das Boulevardblatt Telegraaf berichtete, das Zalm aus dem Konferenzraum gewiesen wurde, weil er eine Zigarette rauchen wollte. “Unsinnsgeschichte”, meint der Minister. “Was stimmt, ist das der
einzige Ort, an dem man rauchen konnte, gerade vor dem Haupteingang war, wo auch gut hundert Journalisten standen.”



06.04.04, 14:07

Noch
keine Reaktion auf M.s Stöckchen bei Zalm.



07.04.04, 11:55

Von Zalm erscheint heute in einem Beitrag bei
Lijn 25. Das ist ein Multimedia-Projekt meiner niederländischen Gastredaktion: Fernseh-, Radio- und Internet-Kollegen fahren bis zur Europawahl zehn Wochen mit einem Bus durch die neuen und alten Länder der Europäischen Union und berichten von dort multimedial. Ein spannendes Projekt, das ich demnächst bei
onlinejournalismus.de näher vorstellen werde. Und dank Zalm ein schöner Bogen zurück zum Anfang meiner Blog-Beobachtung.

Erschienen am 27.05.2004


Kommentieren Sie diesen Artikel!


Diskutieren Sie mit anderen in unserem Forum!


Kommentar verfassen