Wahlkampf mit Online-Petitionen

Der australische Labor-Politiker Kevin Michael Rudd bietet auf seiner Homepage
die Möglichkeit an, online Petitionen zu unterzeichnen, die dann von
seiner Partei ins Parlament eingebracht werden. Der Herausforderer des
amtierenden Premierminister John Howard setzt in seinem Wahlkampf
ansonsten zu großen Teilen auf US-amerikanische Konzepte.
Rudd präsentiert sich und sein Schattenkabinett unter anderem in
kurzen, prägnanten Videoclips. Außerdem betreibt Rudd ein eigenes Blog und unterhält aufwändig gestaltete Seiten in den Online-Gemeinschaften Facebook und MySpace und im Videoportal YouTube.
Besucher von Rudds Seite werden dazu eingeladen, Rudd ihre Meinungen und Ansichten mit Hilfe eines Kontaktformulars mitzuteilen.
Rudd spart auch nicht mit Polemik gegen seinen Konkurrenten. So wird
Howard in einem von Rudd verbreiteten Video als Lügner bezeichnet, der
die Zinssätze entgegen früherer Versprechungen mehrmals erhöht habe.

 

Kommentar verfassen