Preise für gute eGovernment-Lösungen

Online-Verwaltungsdienste sollen den Bürgern das Leben und den Behörden die Arbeit erleichtern. Doch welche deutschen Behörden sind besonders gut im Internet aufgestellt? Wer bietet übersichtliche und nutzerfreundliche Websites und kreative Lösungen für die elektronische Verwaltung?

Nach solchen Projekten suchen Bearing Point und Cisco. Seit 2000 vergeben sie den eGovernment-Award. Dieses Jahr bewarben sich 56 Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen um den Preis, der unter der Schirmherrschaft von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble verliehen wird.

Senat Berlin
Einer der Gewinner: Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport
 

Besonders kunden-, also bürgerfreundlich sind nach Ansicht der Jury das virtuelle Bürgeramt der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport sowie das Projekt "OWL 115 – Einfach mehr Service"
des kommunalen Rechenzentrums Minden/Ravensberg-Lippe. Für beide Anbieter gab es den Preis in der Kategorie "Kunden- und Bedarfsorientierung". Die Behörden wollen die Verwaltung transparenter gestalten und den Service verbessern – in Ravensberg-Lippe sind dafür alle Behörden unter der Rufnummer 115 zu erreichen.

Die Auszeichnung in der Kategorie "Prozessketten" erhielt der Kooperationsausschuss Automatisierte Datenverarbeitung für das Deutsche Verwaltungsverzeichnis. Das Projekt erlaubt einen automatisierten Datenaustausch zwischen den Ämtern. Nach Ansicht der Jury zeige das Verwaltungsverzeichnis, wie sich durch elektronische Vernetzung Zeit und Kosten sparen lassen.

Das Innenministerium Brandenburg erhielt einen Preis in der Kategorie "Verwaltungsinterne Prozesse". Das Dokumenten- und Vorgangsbearbeitungssystem EL.DOK erleichtert den Zugriff auf Dokumente sowie deren Bearbeitung.

Kommentar verfassen