politik-digital.de und Google starten Plattform zur Bundestagswahl

Screenshot_Hub_1Auch wenn sie sicher nicht dort entschieden wird, die kommende Bundestagswahl findet – zumindest was die politische Kommunikation angeht – auch im Netz statt. Deshalb bietet politik-digital.de in Zusammenarbeit mit Google zur Bundestagswahl 2013  eine eigene Wahlseite an.

Unter google.de/wahlen können Bürgerinnen und Bürger ab sofort Informationen zu Parteien, Kandidaten und den wichtigsten Themen der Wahl abrufen. Dazu zählen zum Beispiel aktuelle Analysen mit Google Trends, die – auf Basis häufig verwendeter Suchbegriffe – politische Interessen der Bürger abbilden.

Durch die Integration des sozialen Netzwerkes Google+ sowie des Videochat-Dienstes “Hangouts” wird über die Plattform auch der direkte Dialog zwischen Bürgern und Kandidaten ermöglicht. Wir wollen die Menschen zum Mitmachen animieren, spannende Diskussionen aufgreifen sowie Trends und Meinungen deutlich machen.

Als redaktioneller und somit inhaltlicher Partner sind wir für die Kuratierung der Inhalte auf google.de/wahlen verantwortlich, insbesondere der Grafiken und YouTube-Videos. Daneben veranstalten wir mit den “Berliner Hinterhofgesprächen” eine eigene Hangout-Serie zu netzpolitischen Fragen, Themen der digitaler Gesellschaft und Aspekten des aktuellen Bundestagswahlkampfs. Fundstücke aus dem Online-Wahlkampf, der begleitenden Berichterstattung, aber auch wahlspezifische Inhalte und Formate aus dem Bereich der politischen Bildung sowie der Netzpolitik posten wir regelmäßig auf unserem Google+Profil.

Im Laufe des Wahlkampfes wird das Angebot auf google.de/wahlen weiter ausgebaut. In Vorbereitung ist dabei eine Landkarte mit Informationen über alle Direktkandidaten, die zur Bundestagswahl 2013 antreten.

6 Antworten auf politik-digital.de und Google starten Plattform zur Bundestagswahl

  1. Welcher lupenreine Demokrat hat denn da veranlasst, dass die AfD nicht erwähnt wird?

  2. Rudolf Spielbauer sagt:

    Warum die Afd hier totgeschwiegen wird, würde ich auch gerne mal wissen!

  3. Christian Marx sagt:

    Unsere Auswahl umfasst Parteien von “elektoraler Relevanz” (so die Formulierung des Politikwissenschaftlers Oskar Niedermayer), die außer den bereits im Bundestag vertretenen Parteien die Piratenpartei durch ihre Erfolge bei den letzten Landtagswahlen erwiesen hat. (cm)

  4. Yota Berlin sagt:

    Ob die AfD elektoral relevant ist, können Sie ja gar nicht alleine entscheiden. Machen Sie doch mal den Versuch, die AfD mit abzufragen, Sie werden überrascht sein.

  5. Yota Berlin sagt:

    Noch zwei kleine Hinweise zur AfD, die Sie vielleicht interessieren:

    http://blogs.wsj.de/die_seite_drei/2013/08/21/an-der-borse-setzt-man-auf-die-afd/

    http://wahl-radar2013.de/

Kommentar verfassen