Microsoft zahlt für ‘Neutralität’ in Wikipedia-Artikel

Microsoft bietet einem Experten Geld an, wenn er den Wikipedia-Eintrag zur Programmiersprache OpenXML verbessert. Die Riesenfirma denkt, dass IBM, eine der großen Firmen hinter der konkurrierenden Programmiersprache OpenDocument, strukturell versucht hat, OpenXML auf Wikipedia in ein schlechtes Licht zu stellen. Der gefragte Experte ist der Australier Rick Jelliffe, der sich schon Jahrzehnte lang mit der Standardisierung der Programmiersprachen beschäftigt. Auf seinem Blog schreibt er, dass er sich überlegt, das Angebot anzunehmen. Aber nur unter der Bedingung, dass er nur sachliche Fehler verbessert und dass Microsoft sich seine Einträge nicht vorher anschaut. Jimmy Wales, Mitbegründer von Wikipedia, sagte der Washinton Post, dass er ziemlich enttäuscht über das Vorgehen von Microsoft sei.

Kommentar verfassen