Niederländische Wahlcomputer unsicher

In den Niederlande wird schon einige Jahren relativ viel mit Wahlmaschinen gewählt. Fast zwei Monaten vor der nächsten Bundeswahl ist aber die Sicherheit dieser Maschinen (oder eigentlich einfach: Computer) durch die Aktionsgruppe "wijvertrouwenstemcomputersniet.nl" (Wir vertrauen Wahlcomputer nicht.nl) sehr in Zweifel genommen. Zweifel über Softwaregesteuerte Wahlgeräte ist nicht komplett neu, aber die Aktionsgruppe hat vor ein paar Tagen die Quellcode von ein Wahlcomputerhack auf ihre Website veröffentlicht. "Die Wahlcomputer sind sehr einfach zu hacken, überhaupt nicht gesichert, und deswegen kann das Wahlgeheimnis für die Wahl am 22. November nicht garantiert worden. Um das zu beweisen, haben wir ein speziellen software veröffentlicht, womit man sehr einfach Stimmen stehlen kann." Die Wahlcomputer werden in ganz Holland (90% aller Gemeinde) genutzt, aber auch in teilen von Deutschland und Frankreich. Der Fabrikant sagt in einen Interview mit der niederländischsprachigen Nachrichtenwebsite nu.nl, dass überprüft wird, ob die Gruppe angeklagt worden kann wegen Urheberrechtsverletzung.

Eine Antwort auf Niederländische Wahlcomputer unsicher

  1. Bas Bergervoet sagt:

    Es gibt jetzt sogar noch eine Fortsetzung! Der niederländische Minister für Verwaltunginnovation Nicolai hat einen Forschungsauftrag erteilt, um die Sicherheit der Wahlcomputer zu überprüfen. Der Hersteller des Wahlcomputers hat zudem versprochen, noch vor der Wahl auf jedem Wahlcomputer die Software zu ersetzen und ein eisernes Schloss zu installieren.

    (Quelle: http://www.nu.nl/news/848013/50/Nieuwe_software_voor_stemcomputers.html leider nur auf Niederländisch)

Kommentar verfassen