Cebit: Friedrichshain-Kreuzberg Vorreiter beim eGovernment?

Nein, leider nicht. Eine kleine Vorschau, wie das Meldewesen im Berliner Hip-Kiez bald aussehen könnte, kann man aber schon mal auf dem Messestand des Fraunhofer eGovernment-Labors sehen. Der Bürger als Kunde, die Verwaltung effizienter gestalten, das haben wir alles schon öfter gehört. In der Demo am Stand sieht das Fraunhofer-Modell zur Prozessoptimierung aber tatsächlich recht eindrucksvoll aus. Als Beispiel dient dort die Bestellung einer Geburtsurkunde, die komplett online ablaufen soll. Die Digitale Signatur und ein sogenannter Prozess-Manager vom Fraunhofer Institut sollen das möglich machen. Als Leitlinie die Idee, statt (wie bisher) Software besser Prozesse in den Mittelpunkt zu stellen; Austausch zwischen Behördern fördern, Laufkosten senken.

Der Herz des vorgestellten Modells ist dabei der Prozess-Manager, eine Plattform, über die die gesamte Kommunikation fliesst. Dabei werden über vordefinierte Schnittstellen die Daten ausgetauscht, so dass alle vorhandenen Anwendungen und Softwarelösungen weiterverwendet werden können – das macht den Umstieg leichter, und auch den Austausch mit anderen Ämtern. Beeindruckt war ich davon, wie simpel dabei Prozessabläufe verändert werden können: Einfach per Drag & Drop die vordefinierten Modelle anordnen, der Prozess-Manager macht den Rest. Wirklich einfach und intuitiv. Zurück zum Beispiel der Geburtsurkunde. Soll sich ein Bürger gleich zu Beginn des Bestellvorgangs einloggen, oder doch erst wenn es ans Bezahlen der Dienstleistung geht? Einfach das Login-Icon an die entsprechende Stelle im Diagramm ziehen, fertig. Gerade in dieser einfachen Handhabung liegt wohl die Chance, dass die Mitarbeiter das System auch mittragen und es zum Erfolg werden könnte.

Bislang wird der Fraunhofer-Tool allerdings nur vereinzelt eingesetzt – Gütersloh nutze es seit der vergangenen Woche für die Gewerbeanmeldung, Lippstadt im Meldewesen. Gedämpfter Optimismus trotzdem am Messestand. Schwer zu vermitteln sei das Thema, das Feedback aber soweit ermutigend. Im Optimalfall, so ist zu hören, kann eine Gewerbeanmeldung von derzeit rund drei Monaten auf nur eine Woche beschleunigt werden.

Nur die Friedrichshain-Kreuzberger Website, die ist leider bislang ein reiner Dummy. Ohne irgend einen Bezug zur Berliner Verwaltung. Schade: Sehr schick, das.

Kommentar verfassen