Habermas: Internet schwächt Bedeutung von Intellektuellen

Im österreichischen “Standard” wird eine Rede von Jürgen Habermas abgedruckt, in der er sich mit der Rolle der Intellektuellen im Internetuzeitalter auseinandersetzt. Fazit: Das Internet schwächt die Rolle von Intellektuellen, wenn auch die egalitären Strukturen des Netzes zu begrüßen sind. Sehr lesenswert. Hier ein Auszug:

“Die Nutzung des Internet hat die Kommunikationszusammenhänge zugleich erweitert und fragmentiert. Deshalb übt das Internet zwar eine subversive Wirkung auf autoritäre Öffentlichkeitsregime aus. Aber die horizontale und entformalisierte Vernetzung der Kommunikationen schwächt zugleich die Errungenschaften traditioneller Öffentlichkeiten. Diese bündeln nämlich innerhalb politischer Gemeinschaften die Aufmerksamkeit eines anonymen und zerstreuten Publikums für ausgewählte Mitteilungen, sodass sich die Bürger zur gleichen Zeit mit denselben kritisch gefilterten Themen und Beiträgen befassen können. Der begrüßenswerte Zuwachs an Egalitarismus, den uns das Internet beschert, wird mit der Dezentrierung der Zugänge zu unredigierten Beiträgen bezahlt. In diesem Medium verlieren die Beiträge von Intellektuellen die Kraft, einen Fokus zu bilden.”

Kommentar verfassen