Ist ICANN eigentlich noch ein wichtiges Zivilgesellschafts-Thema?

Ich habe nochmal über die ICANN-Initiative nachgedacht. Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Zivilgesellschaft hier ihre Potenziale verpuffen lässt. Die ganze Diskussion um eine Demokratisierung von ICANN ist ja inzwischen ganz schön alt und hat sich in den letzten Jahren nach meiner Wahrnehmung kaum noch weiterentwickelt. Mir hat auch schon lange niemand mehr nachvollziehbar dargestellt, warum es nach wie vor wichtig ist, von diesem Thema nicht abzulassen und weiter einen Kampf gegen Windmühlen zu betreiben. Aus meiner Wahrnehmung hat das Thema auch keinerlei Potenzial mehr, mehr als ein Paar längst in das Thema eingearbeitete Personen hinter dem Ofen hervorzuholen. Man muss sich alleine schon fast wissenschaftlich mit der Struktur der ICANN befassen, um überhaupt zu verstehen, wer da wer ist und was da so gemacht wird. Vielleicht kann nochmal jemand den Versuch unternehmen, mich mit nachvollziehbaren Argumenten vom Gegenteil zu überzeugen?

Kommentar verfassen