Studie untersucht Chinas Netzzensur

Die Initiative OpenNet hat Chinas Filter für das Internet untersucht und die Inhalte von Websites, Weblogs und eMail-Verkehr unter die Lupe genommen. Ein Ergebnis der Studie ist, dass die Chinesische Regierung versucht, den Zugang zu ‘sensiblen Informationen’ von Pornografie über religiöse Inhalte bis zu abweichenden politischen Meinungen zu verhindern. China benutzt zur Kontrolle und Zensur offenbar verschiedene Kontrollpunkte, die sich von Zeit zu Zeit verändern. Websites, die sich in den USA befinden seien allerdings größtenteils für die Internetnutzer in China zugänglich.

Kommentar verfassen