Internet war Informationsquelle Nr.1 bei US-Wahlen

Bei der Suche nach Informationen zur Präsidentschaftswahl in den USA im vergangenen Jahr hat sich das Internet als zentrale Informationsquelle etabliert. Wie aus einer Umfrage des Marktforschungsinstitutes Pew Internet & American Life Project hervorgeht, hat das Internet das Radio als Informationsquelle überholt. Breitband-User geben sogar der Online-Information über politische Inhalte zur Wahl knapp den Vorzug vor Tageszeitungen.

“Die vergangenen Wahlen waren ein Durchbruch für das Internet”, sagte Lee Rainie von Pew. Alle Aspekte von Politik im Internet seien quantitativ gewachsen und viele Bereiche – wie politische Blogs, Online-Meetups und Satirevideos – seien völlig neu gewesen. Das Fernsehen ist nach wie vor die wichtigste Quelle für politische Informationen: 78 Prozent der zwischen 4. und 22. November befragten 2.200 US-Amerikaner gaben das Fernsehen als wichtigste Informationsquelle an, gefolgt von den Tageszeitungen mit 39 Prozent. An dritter Stelle rangiert bereits mit 18 Prozent das Internet, noch vor dem Radio mit 17 Prozent.

Kommentar verfassen