Porno-Link auf Landtagsseite

Am Sonntag habe ich im Tagesspiegel über die “KINDERPORNO-LINK AUF LANDTAG-WEBSEITE” Posse gelesen. Keiner will die Schuld übernehmen, SPD und CDU betreiben Wahlkampf und schieben die Verantwortung hin und her.
Hintergrund: Seit Monaten befand sich ein Link im Forum zu kinderpornografischen Seiten unerkannt auf den Internetseiten des Brandenburgischen Landtags. Erst ein Bürger entdeckte ihn und informierte den Landtag. Ermittlungen der Polizei ergaben, laut tagesspiegel.de , dass der Link offenbar aus dem Nahen Osten kam. Auch das noch.

Warum können im Forum überhaupt Links gesetzt werden? Es jetzt erst technisch zu unterbinden, zeigt die mangelnde Erfahrung der Verantwortlichen mit dem Thema. Und typischerweise wird nun die gesetzgeberische und technische Keule ausgepackt bzw. gefordert. Drastische Strafen und mehr Polizei? Liebe Pornofreunde im Ausland, jetzt wird`s eng. Der deutsche Gesetzgeber lässt sich nicht länger auf der Nase rumtanzen. Damit ist das Internet wiedermal seiner Schmuddelrolle gerecht geworden. Das Porno-Links das Letzte sind, steht außer Frage. Aber die Frage, wie Missbrauch bekämpft wird, ist ein umstrittenes Thema, siehe Sperrverfügungen in NRW. Aber manchmal hilft einfach ein Blick ins Forum.

Dabei konnte die Brandenburgische Landtags-Website gerade durch seine Interaktivität bei unserem Webtest einen 9. Platz erreichen. Sonst konnte die Site nur durch Mittelmaß glänzen. Bleibt zu hoffen, dass durch diesen Fall nicht interaktive Angebote diskreditiert werden.

Kommentar verfassen