Franzosen klickten Sturm auf vorveröffentlichte Hochrechnungen

Hunderttausende Franzosen überlasteten am Wahltag, den 22. April, mehrere Internetseiten, welche die Prognosen über die Wahlergebnisse vor der Schließung der letzten Wahllokale veröffentlichen wollten. Unter anderen hatten die französischen Blogger Jean-Marc Morandini und Guy Birenbaum angekündigt, die Hochrechnungen bereits zwei Stunden früher ins Netz zu stellen.


Ob ihnen dies gelang, bleibt jedoch ungewiss: Durch den Besucheransturm waren beide Seiten zwischen 17.00 und 20.00 Uhr nicht zugänglich. Die Panne betraf auch ausländische Internetseiten wie RTL Belgique.

Mit der Veröffentlichung der Prognosen hätten die Blogger ein Verbot gebrochen und 75.000 Euro Strafe riskiert. Der Hintergrund: In Frankreich herrscht zur Schließung der Wahllokale eine uneinheitliche Regelung. In den meisten Lokalen müssen die Franzosen ihre Stimmen bis 18.00 Uhr abgegeben haben, in Paris und anderen Großstädten schließen die Wahllokale erst um 20.00 Uhr. Die Wahlkommission befürchtete eine Beeinflussung der Wähler durch die Vorveröffentlichung der Stimmen.

Kommentar verfassen