Kampagne pro-information jetzt auch im Straßenbild sichtbar

Die Mittel sind begrenzt, aber eines haben wir doch organisiert bekommen: In dieser Woche hängen in 250 Berliner Straßenbahnhäuschen Großplakate, die auf unsere Kampagne pro-information hinweisen. Schwerpunkte der Plakataktion sind Mitte, Prenzlauer Berg und Charlottenburg. Zunehmende Berichterstattung auch innerhalb des Netzes: Für die Unterschriftenliste, die zentraler Bestandteil der Kampagne ist, sind vor allem die Hinweise in der Blogger-Szene existenziell wichtig. Die aktuelle Zahl der Unterschriften ist gut, aber unterhalb unserer Hoffnungen (wir wollen bis Herbst 50.000 Unterschriften zusammenbekommen). Derzeit: 2128 Unterschriften. Danke an alle, die bislang unterschrieben haben!

Mit der Kampagne pro-information setzen wir uns für ein Informationsfreiheitsgesetz auf Bundesebene ein. In einem solchen Gesetz würde geregelt, wann Bürger und Journalisten Zugang zu bislang geheimen Unterlagen der öffentlichen Verwaltung bekommen können. Ein solches Gesetz gibt es bereits in über 50 Ländern und in vier deutschen Bundesländern, auf Bundesebene fehlt es aber noch. Die Kampagne wurde von uns gemeinsam mit folgenden weiteren Organisationen gestartet:
Transparency International – Deutsches Chapter e.V.
Netzwerk Recherche e.V.
Mehr Demokratie e.V.
Humanistische Union e.V.
Deutscher Journalisten-Verband (DJV)
Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di
Bertelsmann Stiftung

Unterschreiben Sie jetzt!

Kommentar verfassen