Das war die Werbung, ich bin Katrin…Tschüss

Die Suche nach neuen Möglicheiten der Werbefinanzierung hat nun auch das “Internet-TV” Ehrensenf heimgesucht. Beim erstmaligen Ansteuern des aktuellen Ehrensenfbeitrags auf Spiegel-Online darf man sich zunächst einen 14sekündigen Trailer für einen Elektronikhersteller ansehen. Wer die Installation von Cookies auf seinem Rechner verbietet, darf sich auch bei jeder Aktualisierung der Ehrensenf-Folge zunächst den Trailer ansehen, bevor er wieder von Ehrensenfmoderatorin Katrin begrüßt wird.
Auch auf der Homepage von Ehrensenf ist auch ein Werbetrailer zu sehen. Hier ist es ein Autofirma, die auf einen im Auto eingebauten MP3-Player hinweist.

Kommentar verfassen