Mehr Demokratie via Internet?

Bürger machen mobil im Netz, sie wollen direktere
Demokratie und Zugang zu den Massenmedien. Das Internet ist offen für alle, Webseiten sind
preiswert und weltweit rund um die Uhr erreichbar. Doch bringen die bunten Seiten im WWW
wirklich den ersehnten Zulauf für die Initiativen?

"Bundesweite
Dienstagsproteste gegen den Krieg in Jugoslawien. Kommt jeden Dienstag
um 17.30 Uhr zum Berliner Breitscheid-Platz an der Gedächniskirche. Das
Mikrofon ist offen. Jeder kann sprechen!, "stand auf der Homepage des
Friedensnetzwerkes zu lesen. Während der Straßenproteste gegen den
Krieg in Jugoslawien war der Aktionskalender auf der Internetseite eine
viel genutzte Anlaufadresse für Menschen, die "gegen das Bombardement
der NATO aktiv werden wollten, " wie Dr. Volker Hoffmann, einer der
Initiatoren der Proteste in Berlin, es ausdrückt. "Das Internet hat uns
geholfen, so erfuhren wir auch von Proteste in anderen Ländern",
resümiert er. Christian Goller, vom Friedensnetzwerk ist stolz. Pro Tag
zählte er über 100 einzelne Zugriffe auf die Seite. "Die Termine zum
Thema Kosovo mußten wir auf eine Extraseite auskoppeln, weil es einfach
zuviel wurde." Die Zugriffszahlen hatten sich verzehnfacht.

Hundert Besucher am Tag, das wäre für eine große kommerzielle Homepage lächerlich wenig. Ein
Authentifizierungssystem für Erwachsende, das vielen Pornoseiten vorgeschaltet ist, verzeichnet
an einem Internet-Tag in Deutschland über 10000 Besucher. Dicht gefolgt von einem Hardwarehändler
mit Discountpreisen. Für eine selbstorganisierte Seite ohne Werbeetat, die Menschen in ihrer
Freizeit aufgebaut haben, ist ein Ranking von 100 aber schon ein Grund zum Feiern.

Alle, alle sind sie da. Ob "Ärzte gegen den Atomtod", "Eltern gegen die Rechtschreibreform",
"Bürger für animierte Verkehrszeichen", oder "Autonome Antifa-Nachrichten". Initiativen
in allen Regenbogenfarben tragen ihr Anliegen vor. Auf vier bis fünf Millionen Seiten, so die
groben Schätzungen von Experten, bringen sie es die Aktiven allein im deutschsprachigen Bereich
des Internets. Die Tendenz ist stark steigend, trotz sinkender Wahlbeteiligung. Immer
mehr Bürger machen so deutlich, daß sie alles andere als Politikverdrossen sind. Sie wollen
unabhängig von den großen Parteien selbst Einfluß auf die Staatsangelegenheiten nehmen. Ob das
neue Massenmedium Internet dabei hilft, hängt davon ob, ob die Webseiten auch ihr Publikum finden.

"Unsere Seite im Internet hat uns fast nichts gebracht," faßt Katja Adler, von der Ulmer
Bürgerinitiative pro Stadtbahn.de ihre Erfahrungen in der digitalen Welt zusammen. Es gab im
Hightech-Ländle nicht mehr als 10 – 20 Reaktionen auf die schön gestaltete Seite der Initiative.
Das Bürgerforum hatte sich das Ziel gesetzt, für den Erhalt und Ausbau der schwäbschen Stadtbahn
zu streiten. Ulm und Neu-Ulm sollten über die Schiene zusammenwachsen. Schließlich ist die
Bahn an Pünktlichkeit und Umweltverträglichkeit dem Bus allemal vorzuziehen, so die Meinung
der Bürgerbewegten. Doch eine knappe Mehrheit favorisierte beim Bürgerentscheid am
11. Juli den Bus. "Uns fehlten nur knapp 800 Stimmen", knirscht Frau Adler, deren Sohn die
Webseite aufgebaut hat. Trotzdem war der Einsatz nicht umsonst, hofft man. Denn dem Gemeinderat
könne es jetzt nicht mehr egal sein, was so viele Bürger denken.

Mit einer Webseite allein ist es eben nicht getan. Wenn nur Wenige von der Existenz der Homepage
wissen, bleibt das Gästebuch meist leer. Jede Basisinitiative steht darum vor der Aufgabe,
ihre Onlinepräsenz auch bekanntzumachen. Schließlich will man gefunden werden. Viele Surfer
benutzen Suchmaschinen, die Inhaltsverzeichnisse des Internets, um sich zu orientieren. Doch
auf Altavista und Co. ist auch kein Verlaß mehr. Eine aktuelle Studie schätzt die Gesamtzahl
aller Seiten im Internet auf 800 Millionen. Keine der großen Suchmaschinen erfaßt mehr als 16
Prozent dieser gigantischen Datenmenge, fanden die Informatik-Wissenschaftlern Steve Lawrence
und C. Lee Giles am NEC Research Institute in Princeton, N.J. jüngst heraus.
Was tun? "Eine Email Adresse und eine Homepage reicht nicht", rät Dr. Gaby Hooffacker darum
den Bürgerinitiativen im Internet. Viel wichtiges sei es, daß Aktivisten die Webseiten, die
thematisch zusammenpassen, untereinander vernetzen, was mit einem sogenannten Link ganz
einfach ist. Entscheidend sei auch, sich in den Verzeichnissen alternativer Medien einzutragen,
und sich bei den Suchmaschinen selbst anzumelden, empfiehlt die Autorin verschiedener Bücher über
vernetzte Politik von unten.

Wie sich über das Internet die Massen mobilisieren lassen, haben Studenten bei ihrem Hochschulstreik
im Winter 1997/98 vorgeführt. Die Mobilisierung zu den Sitzstreiks, Nacktdemos und Rathausbesetzungen
lief über die Webseiten der verschiedensten studentischen Initiativen. Hier wurde offen und
demokratisch diskutiert und Verabredungen getroffen. Per Email waren die Aktiven immer bestens
informiert. Von den rund 335 deutschen Hochschulen befanden sich 112 teilweise oder ganz im
Unterrichtsboykott. Über 500.000 Studenten beteiligten sich aktiv an den Protesten, um sich
gegen überfüllte Hörsälen, Schuldenberge durch die Verzinsung des BAföG, drohenden Studiengebühren
und Akademikerarbeitslosigkeit zu wehren. "Wissenschaft ohne Internet ist heute undenkbar,"
erzählt Kai vom AstA der Uni Bochum, "der Zugang ist für Studenten kostenlos". Die Strukturen,
um sich für die Proteste zu vernetzen, waren darum schon vorhanden. Dazu kam ausreichende
Erfahrung der jungen Leute mit dem Web. "Vielleicht war das ja die erste große politische
Internetkampagne in Deutschland", meint Maya, Jurastudentin in Berlin. Mit ihren 23 Jahren ist
sie eine der Veteranin der digitalen Studentenbewegung. "Mal sehen, was das nächste Jahrtausend
bringt", lacht sie, klappt das Notebook zusammen und streicht sich die lila Haarsträhne aus
dem Gesicht.

Kommentar verfassen